Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mein kleiner Buchladen – frische Bücher: Brüste und Eier
Anne Hahn
Autorin und Subkulturforscherin
Zum piqer-Profil
piqer: Anne Hahn
Dienstag, 27.10.2020

Mein kleiner Buchladen – frische Bücher: Brüste und Eier

„Wenn ich nur Geld hätte, dann könnte ich dir welches geben. Das würde ich so gerne. Ich will ja alles richtig machen, aber ich habe Angst. Es gibt so viel, was ich nicht verstehe. Meine Augen brennen, sie tun so weh. Warum muss man groß werden, das tut so weh, so weh. Wär ich doch bloß nie auf die Welt gekommen, für dich wäre das auch besser gewesen. Wenn niemand auf die Welt käme, müsste auch niemand leiden!“, schrie sie unter Tränen, nahm zwei Eier auf einmal und schlug sie sich an den Kopf.

Midoriko steht weinend da, gelbe Sprenkel verteilen sich über Brust und Schultern, am Ausschnitt ihres T-Shirts ist Eiweiß hängen geblieben. Ein pubertierendes Mädchen schreit ihre Mutter an, während sie sich Eier auf dem Kopf zerschlägt. Die Mutter ist wegen einer geplanten Brustvergrößerungsoperation nach Tokio gereist, zu ihrer Schwester Natsuko. Alle drei Frauen stehen in der Mini-Küche Natsukos, weinen schließlich zusammen und bewerfen sich mit Eiern. Diese Szene ist die vorletzte der ursprünglichen Novelle Mieko Kawakamis, welche nunmehr den ersten (163 Seiten langen) Teil ihres Romans "Brüste und Eier" bildet. Für die Novelle erhielt Mieko Kawakami einen wichtigen japanischen Literaturpreis, die Autorin wird für ihre Abkehr vom traditionellen und patriarchalen Rollenbild gefeiert.

"Das Cover gefällt mir überhaupt nicht und den Titel finde ich unmöglich!" – beginnt eine Amazon-Kritik, die Rezensentin der Süddeutschen Zeitung wird ebenfalls deutlich: "Manche Cover sind ein Verbrechen. Das hier zum Beispiel." Ich schließe mich an und gebe zu, dass mir die himmelblau-rosarote Verpackung ein falsches Versprechen schien. Mehrfach wollte ich das Buch beiseite legen. Zu selbstquälerisch fand ich den Ton der Autorin, zu anklagend, zu körperbetont. Es ist immer heiß in ihrem Text, die Ich-Erzählerin Natsuko schwitzt, der Schweiß läuft, rinnt, klebt... Im Original heißt der Roman "Natsu monogatari", was übersetzt so viel wie Sommererzählung bedeutet. Die Novelle des Beginns spielt im Sommer 2008, die 330 Seiten des zweiten Teils in den Sommern 2016 bis 2019.

Nach und nach packt mich der Roman, tauche ich ein in die Welt der asexuellen Schriftstellerin Natsuko, ihre Begegnungen, Ängste und Träume. Da ist die drohende Armut, aus der sie kam, die Mutter und Schwester annagt, die Welt der Nachtclubs und Bars, das Biertrinken. Die Angst vor Körpern, selbst dem eigenen, das Unvermögen – ja die Abwesenheit von (körperlicher) Liebe. Und immer wieder Frauen; die Schwester, Nichte, Buchhändlerin-Kollegin, Agentin, Autorin, Großmutter, Mutter. Lebende und Tote – und ein bereits veröffentlichter Roman der Ich-Erzählerin über Tote, die Lebende beeinflussen. Oma Komi erscheint ihr im Badehaus, der zwergenhafte Vater in einer dunklen Straßenecke und ein durch Samenspende gezeugter Mann tritt ganz leibhaftig in ihr Leben. (In dieser Besprechung des Deutschlandfunks Kultur ist der Inhalt für mich am besten wiedergegeben.)

Es ist ein Buch, das mich beunruhigt. Mir nicht eindeutig sagt, wen ich darin lieben kann, mit wem ich fühlen soll. Das Fremdeln geht einfach. Der Roman stößt ab und zieht an, ist grandios in seinen Naturbeschreibungen, stark in allen Nebenfiguren, in der Einsamkeit der Hauptfigur berührend. Ich will sie schütteln, aus dem Buch zerren und an Schultern packen, leb doch, Mädchen! – während sie neben dem coolen (und in sie verliebten) Mann einfach nur dasitzt, auf das Kondenswasser ihres Kaffeebechers schaut und überall auf ihrer Haut Salzbläschen spürt. Der Schweiß war inzwischen getrocknet...

Sanft stiegen wir auf, man spürte kaum, dass die Gondel sich bewegte. Aizawa und ich saßen einander gegenüber und schauten aus dem Fenster. Die Plastikscheibe, falls es überhaupt Plastik war, war fast milchig verkratzt. Lautlos schob sich die Gondel in den Sommerhimmel. Das Dach des Aquariums verschwand in der Tiefe, die Bäume in dem Park daneben und die anderen Gebäude wurden immer kleiner. Das Meer kam in Sicht. Sanft linierte Wellen, so dunkel, dass sich kaum sagen ließ, ob sie asch- oder bleigrau waren. Boote, die weiße Spuren zogen.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 4
  1. Andreas Schabert
    Andreas Schabert · vor einem Monat

    Tolle Buchvorstellung, Anne.
    Wie bei vielen der von dir vorgestellten Büchern bekam ich sofort große Lust auf das Buch.

    Die Leseprobe runtergeladen und wurde sofort reingezogen, obwohl ich weißer alter mitteleuropäischer Bildungsbürger, dort japanische Frauen und Mädchen aus dem Prekariat...Muss also ein tolles Buch sein und ich freue mich schon auf die Lektüre. Und bin natürlich sehr gespannt: Deine Besprechung beginnt mit Midoriko's geschrienen Vorwürfe an ihre Mutter, aber im Buch hat sie seit einem halben Jahr nicht mit ihrer Mutter gesprochen. Was passiert also in der Zwischenzeit, die ja nur 1 oder 2 Tage sein können???

    1. Anne Hahn
      Anne Hahn · vor einem Monat

      lieber andreas, das freut mich sehr! ja, midoriko hat am ende des tokio-besuches eine art anfall, sie redet, schreit und weint alles raus, was sie an ihrer mutter gestört hat bzw. ihre eigenen ängste geschürt hat - fand ich sehr bewegend, wie die autorin das hingekriegt hat und auch noch humorvoll - eier!

  2. J.Y. Schneider-M.
    J.Y. Schneider-M. · vor einem Monat

    Toll! :-))

    1. Anne Hahn
      Anne Hahn · vor einem Monat

      Danke :)

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.