Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
piqer: Mascha Jacobs
Montag, 12.11.2018

Literarische Hörstücke #2: "DER GELDKOMPLEX"

"Der Geldkomplex" von Franziska zu Reventlow ist eine humorvolle und ernste Abhandlung darüber, was ökonomische Notstände mit uns machen. "Psychische Zerrüttungen" aus Geldnot bringen die Ich-Erzählerin in ein psychoanalytisches Sanatorium. Von hier aus erzählt sie in Miniaturen, die als Briefe getarnt sind, über verschiedene Neurosen verschiedener Figuren, denen geholfen werden könnte, linderte man ihre Geldsorgen oder ökonomischen Abhängigkeiten. 

"Meine Gläubigern zugeeignet" steht zu Beginn dieses Briefromans, den Franziska zu Reventlow zumindest vorgibt, aus Geldnot geschrieben zu haben. Diese Einschränkung gibt den Ton für die literarischen Bekenntnisse an, die, wenn sie wie hier beim Bayerischen Rundfunk von Katja Bürkle mit der richtigen ironischen Distanz gelesen werden, eher als Rollenprosa denn als durchgängige Selbstentblößungen zu verstehen sind. Franziska zu Reventlow ist in diesem Buch von 1916, das zu ihrem 100. Todestag neu eingelesen wurde, etwas ganz Wunderbares gelungen. Sie hat das Geld und den Geldmangel humorvoll als existenzielles literarisches Sujet etabliert. Und Trends wie die Frauenfrage und die Psychoanalyse so überzeichnet dargestellt, dass eine eindeutige Position gegen das eine oder für das andere schwer abzuleiten ist. Ich empfehle dieses Hörbuch bei der Umsatzsteuervoranmeldung oder während anderer manischer Kassenstürze zu hören.

"Es gibt Momente, wo Leute anfangen zu beten. Und es gab einen Moment, wo ich anfing zu rechnen, blind und inbrünstig zu rechnen. Ich rechnete beim Aufwachen und beim Einschlafen, rechnete, wo ich ging und stand, rechnete all die Summen, die ich brauchte, in meinem früheren Leben gebraucht hätte und späterhin brauchen würde, zusammen und wieder auseinander, kalkulierte alle vorhandenen und nicht vorhandenen Möglichkeiten und Unmöglichkeiten in der Gegenwart, Zukunft und Vergangenheit."

Literarische Hörstücke #2: "DER GELDKOMPLEX"
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!