Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter
Andreas Merkel
Einzelsportarten, die man nicht allein betreiben kann

Sachbuchautor über Romane in Berlin. Letzte Veröffentlichung: "Mein Leben als Tennisroman" (Blumenbar). Kolumne "Bad Reading" im Freitag (das meinungsmedium).

Zum piqer-Profil
piqer: Andreas Merkel
Mittwoch, 28.11.2018

In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter

Seit einiger Zeit zeichnen sich meine Tage dadurch aus, dass es mittendrin so eher unplötzliche Momente von plotloss gibt - morgens im Berufsverkehr auf der Leipziger Straße (nichts geht mehr, weiter Blick auf helle Hochhäuser in der kalten Morgensonne, verschmutzte Panoramafenster aufgegebener Hotels, die Stadt wie eine osteuropäische Metropole, in der man auch noch mal leben könnte, wenn man nicht schon zu lange hier wohnen würde), mittags beim Rauchen nach dem Essen oder abends im Tor, wenn der Ball in der gegnerischen Hälfte rumtrudelt ...: kein Innehalten, eher ein Zustand der Versenkung (oder Gefährdung). Poetisches Nicht-Wissen, was noch mal der Plot war (oder ob es jemals einen gab).

Auf das Buch "In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter", eine Sammlung von moderner Tanka des japanischen Dichters Wakayama Bokusui (in der Übersetzung von Eduard Klopfenstein bei Manesse erschienen) stieß ich durch eine Rezension von Nico Bleutge in der Neuen Zürcher, als ich gerade mit einer Gedichtinterpretation des Songs "Sickomode" von Travis Scott festsaß und nicht weiterwußte (hierzu demnächst mehr). "Tanka" nennt sich die älteste Gedichtsform Japans, die als Vorläufer des Haiku gilt. Wakayama Bokusui lebte von 1885 bis 1928 und gilt als ihr "Großmeister". Er verfügt über eine schöne Autoren-Biographie, die andererseits auch nur aus dem ganz normalen, für diese Berufsgruppe vorgesehenen Abfuck besteht: glückliche Kindheit, schwierige Abnabelung von der Heimat, erste große unglückliche Liebe, viel Rumgereise, Fremdheit, Aufgehobensein und Einsamkeit in der Natur und natürlich Armut, Alkohol und Arbeiten für Zeitungen.

Vor genau hundert Jahren, im November 1918, schrieb er die folgenden beiden Tanka:

Das Wetter ganz

wie's in der Zeitung stand:

vom Sprühregen

gestern Abend ein feuchter Glanz

über den Buschkleeblüten

An einer Baumwurzel

hocke ich hingekauert -

Die Vögel

sehen mich wohl als Stein

Unbekümmertes Zwitschern

Auf Seite 132 in dem Buch gibt es ein schönes Autorenfoto von Wakayama Bokusui, sitzend an eine Kiefer gelehnt, Hut auf dem Kopf, Zigarette im Mund. Außerdem gilt Bokusui als der Autor, der das "Moderne Ich" in die japanische Literatur eingeführt hat und beim Lesen von "In der Ferne der Fuji wolkenlos heiter" fragte ich mich, ob es im Japanischen den Begriff "Einsamkeit" überhaupt gibt. Das Internet behauptet ja und schlägt "Kodoku" vor.

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.