Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Karla Paul
Kulturjournalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Karla Paul
Mittwoch, 29.05.2019

Im Roman fordern, was in der Realität nicht gelingt: Demokratie und Gleichberechtigung!

Die österreichische Autorin Marlene Streeruwitz ist mir erst seit "Die Schmerzmacherin" ein Begriff, auch dieser Roman arbeitet sich Seite für Seite ins Gehirn, eindrücklich, brutal, weiblich. 

Nun erschien "Flammenwand" bei Fischer, das Buch liegt schon länger auf meinem Nachttisch. Dank Anne Haemings Besprechung rückt es deutlich höher: 

als Männer so sozialisiert wurden, dass sie heute wie Gustav wie ein wandelnder Welt-Mittelpunkt mit machistischen, rassistischen, homophoben Sprüchen davonkommen; in der man Frauen wie Adele "beigebracht hatte, ihren Körper als schuldbeladenen Gegenstand männlicher Begierde zu sehen. [...]

Streeruwitz nutzt die Belletristik, um uns aktuelle politische Entwicklungen anhand erfundener Charaktere und Begebenheiten zu erklären und die Folgen zu verdeutlichen. In diesem Fall besonders die österreichischen Umstände, die sich ja nun, viele Monate nach Schreiben des Buches, erneut zugespitzt haben

Fast jeder Tagebucheintrag verweist auf einen im Anhang - Streeruwitz nutzt diesen Fußnotentrick, um die Tür zum großen Ganzen aufzustoßen. Für eine Chronik der österreichischen Jetzt-Zeit, als Liste mit politischen Meldungen. Einem Iraker wird kein Asyl gewährt, weil er sich "mädchenhaft" benommen habe, Frauenpolitik bedeutet vor allem Gebärendenpolitik, die UN prüft, wie Österreich Migranten schützt. 

Ich schätze Literatur dafür, dass sie mir unbequem ist. Immer seltener möchte ich sie zur Unterhaltung genießen. Sie soll mich fordern, intellektuell und gesellschaftlich - laut dieser Besprechung scheint bei Streeruwitz beides der Fall zu sein. Ich fürchte, dass ein Roman, der der Leser*In so viel Arbeit macht und am Ende sogar eine eigene Veränderung schlussfolgert, nicht besonders oft verkauft wird. Aber es liegt ja mit an uns, das zu ändern. 

Im Roman fordern, was in der Realität nicht gelingt: Demokratie und Gleichberechtigung!
7,8
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.