Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Ich will Lokomotivführer werden, du willst Lokomotivführer werden, er will Lokomotivführer werden

Quelle: Wolfgang Schivelbusch "Geschichte der Eisenbahnreise"

Jochen Schmidt
Der piqer hat bisher keine Tätigkeit eingetragen.
Zum piqer-Profil
piqer: Jochen Schmidt

Ich will Lokomotivführer werden, du willst Lokomotivführer werden, er will Lokomotivführer werden

Sollte man Bücher lesen, die einem vor Augen führen, daß man im Grunde nichts weiß, und dann auch noch über das nach Männerhobby klingende Thema "Eisenbahn"? Ja, denn es ist einfach faszinierend, wieviel man über unsere Welt aus einer scheinbar nur technikhistorischen Untersuchung wie Wolfgang Schivelbuschs "Geschichte der Eisenbahnreise" lernt. Schon daß die mechanische Kraft sich gegen die animalische in England nach 1815 durch künstlich hochgehaltene Getreidepreise durchgesetzt hat, weil Kohle dadurch billiger wurde. Schon damals bewirkten Politiker oftmals genau das Gegenteil von dem, was sie wollten. Das Buch strotzt vor kuriosen Erkenntnissen, die man auf Partys ins Gespräch einstreuen kann, vielleicht wenn gerade wieder jemand ein langweiliges Deutsche-Bahn-Lamento anstimmt. Dann kann man sagen, daß die frühen Bahningenieure jahrelang dachten, die Eisenräder würden auf Stahlschienen keinen Halt finden, und sich deshalb nur einen Zahnradantrieb vorstellen konnten. Und schon hat man das Thema elegant aufgewertet. Oder daß in Europa die Eisenbahnstrecken wie mit dem Lineal durch die Natur geschnitten wurden (im Tunnel wurde die Natur gleich ganz unsichtbar), während man in Amerika keinen Raummangel, sondern Arbeitskräftemangel hatte, weshalb man die Strecken um Hügel und Hindernisse herumbaute. Oder man erläutert das kulturhistorische äußerst aufschlußreiche Phänomen der Polsterung, die sich parallel zur Industrialisierung bis zum Exzeß entwickelte, weil man den industriellen Ursprung des Möbelstücks verschleiern wollte. Oder man weist darauf hin, daß die Menschen, erst seit sie in Bussen und Bahnen sitzen, in die Verlegenheit kommen (bzw. die Fähigkeit entwickeln mußten), sich stundenlang anzublicken, ohne miteinander zu sprechen. Und wenn über die zu vollen Bahnen geklagt wird, kann man sagen, daß es im 19.Jahrhundert eine weit verbreitete Angst gab, im Waggon ermordet zu werden, das leere Abteil war dem bürgerlichen Reisenden unheimlich, der Seitengang, durch den der Schaffner patrouillierte, beruhigte, genauso die Guckfenster zwischen den Abteilen. Es gab auch die ganz neue Angst, den erbarmungslos pünktlich abfahrenden Zug zu verpassen. Und schließlich kann man noch mit dem Aperçu aufwarten, daß das Publikum der Bahnhofsbuchhandlungen früher fast ausschließlich bürgerlich war, daher gab es dort (anders als heute) gerade keine minderwertige Massenliteratur. Ein beeindruckend tief recherchiertes Buch, in den Fußnoten finden sich pittoreske Verweise, wie auf eine Studie "Zur Psychologie des Sicherheitsgurtes" von 1973 (die man natürlich am liebsten auch gleich lesen würde.)

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Kommentare 2
  1. Annika Reich
    Annika Reich · vor 11 Monaten

    Ich hoffe jetzt so sehr, dass jemand auf der nächsten Party von der Bahn anfängt.

  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 11 Monaten

    wunderbar! ganz wunderbar!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.