Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge - um den Dienst bereitzustellen, Seitenzugriffe zu analysieren und auch um Werbung zu personalisieren. Informationen über die Nutzung von piqd werden dabei auch an Dritte weitergegeben.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Gelesen: Primates  (2013) – von Jim Ottaviani (Text) und Maris Wicks (Illustration) engl. Original
Nora Gomringer
kann: Lesen, Rechnen im 100er Bereich, recht zügig, recht laut & flüssig sprechen
Zum piqer-Profil
piqer: Nora Gomringer

Gelesen: Primates (2013) – von Jim Ottaviani (Text) und Maris Wicks (Illustration) engl. Original

Abends, nach der Arbeit im Büro, gehe ich entweder gleich in meine Wohnung, die über dem Büro liegt, oder ich gehe noch einmal aus, stoppe beim Comixladen und greife mir etwas, das auf den ersten Blick mit mir den Abend verbringen möchte und gehe ins Cafe Müller in derselben Straße. Während ich dort esse, lese ich. Bei meinem letzten Ausgang dieser Art griff ich mir „Primates“ und wurde schlauer: Die Bio-Graphic-Novel erzählt von drei berühmten Forscherinnen und drei Affenarten.

Mir war nicht bewusst, dass die von Biruté Galdikas erforschten Orang Utans sich wirklich so langsam bewegen und fast nie auf dem Boden gesichtet werden. Ich wusste auch nicht, dass Dian Fossey eigentlich als „Nicht-Studierte“ in den Dschungel aufgebrochen war, um dort Gorillas zu erforschen und dass sie dabei den Ruf einer nahezu militanten Aktionistin gegen die Wilderer erwarb. Ich hatte bis dato nur den Film mit Sigourney Weaver gesehen und war völlig beruhigt dadurch, dass die schöne Stolze für die gute Sache vermutlich zu Tode gekommen ist. So aber erklärte sich mehr. Und die Schimpansen begründeten alles und für sie, mit ihnen und durch sie und sich selbst: Jane Goodall. Und mit ihrem Beispiel auch die anderen unaufgeregt feministischen, emanzipierten Leben. Dazu habe ich einen frischen Minztee und Putengeschnetzeltes in Egerlingrahmsosse mit Reis und Salat gegessen. Beim abschließenden Espresso war es schon ausgelesen, das Buch, aber alle Affen und alle Frauen fest in meinen Gedanken. Seit der Lektüre ist nun mein letzter Gedanke zur Nacht sehr häufig: Und dass man jetzt einen Ur-Menschen mit einem tierisch kleinen Gehirn, aber einem Bestattungsritus in Afrika gefunden hat ...das geschieht uns ganz recht.

Dir gefällt das? Keinen piq mehr verpassen!

Kostenlos registrieren

8,3
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde Premium Mitglied! Für 3€ /Monat.

Jetzt upgraden

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.