Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Frisch fragt – niemand antwortet
Jan Brandt
Schriftsteller

Geboren 1974 in Leer (Ostfriesland), veröffentlichte 2011 den Roman "Gegen die Welt" und 2015 den Reisebericht "Tod in Turin". 2016 erscheint "Stadt ohne Engel – Wahre Geschichten aus Los Angeles".

Zum piqer-Profil
piqer: Jan Brandt
Mittwoch, 01.06.2016

Frisch fragt – niemand antwortet

„Sind Sie sicher, daß Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts, wenn Sie und alle Ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert?“ – „Wie viele Kinder von Ihnen sind nicht zur Welt gekommen durch Ihren Willen?“ – „Wem wären Sie lieber nie begegnet?“ Mit diesen Fragen beginnt Max Frischs Fragebogen, ein in elf Abschnitte gegliedertes Buch, in denen es um die Themen Endlichkeit, Ehe, Frauen, Hoffnung, Humor, Geld, Freundschaft, Vaterschaft, Heimat, Eigentum und den Tod geht – um die großen Fragen des Lebens also. Und keine dieser Fragen ist so angelegt wie in Frauenzeitschriften oder Quizshows. Es werden keine Antworten angeboten, keine richtigen oder falschen, es gibt kein Punkte- oder Bewertungssystem, kein Schema, das einem erklärt, wie man sich selbst auf einer Skala von eins bis zehn einzuschätzen hat, das einem sagt, ob man gewonnen hat oder nicht. Auf viele Fragen gibt es überhaupt keine Antworten, andere dagegen möchte man lieber nicht beantworten, weil man sich, wenn man lange darüber nachdenkt, fundamental infrage stellen müsste. Und genau darauf zielen diese Fragen ab, sich selbst zu befragen, sich selbst zu hinterfragen – und letztlich auch die Gesellschaft, in der man lebt: „Haben Sie Humor, wenn Sie allein sind?“ – „Halten Sie sich für einen guten Freund?“ – „Kennen Sie ein reiches Land, wo die Reichen nicht in der Minderheit sind, und wie erklären Sie es sich, daß die Mehrheit in solchen Ländern glaubt, sie sei an der Macht?“ Wer diese Fragen in aller Ruhe gelesen hat, kann nicht aufhören, nach Antworten zu suchen. Lebensverändernd!

Andererseits: Wer braucht schon Frischs Fragebogen, wenn man auf gutefrage.net jeden Tag Hunderte neue Fragen lesen kann, auf die womöglich niemand eine Antwort hat?

Fragen wie diese:

„Verwarnung Nachbarn?“

„Bekommt man eine SIM-Karte in ein iPhone?“

„Ist es normal, dass man sich durch psychische Erkrankungen körperlich wie ein Wrack fühlt?“

„Wie viel Gramm Kirschen und wie viel Gramm Kakaopulver in Muffins?“

„Was war der SS?“

„Moloko kaufen?“

„Wieso sind in Spielen/Serien meistens die Originalstimmen besser?“

„Wir möchten 1 ha Ackerland kaufen. Was kann man dafür nehmen?“

„Was kann man gegen Schizophrenie machen?“

„Rainbow six siege updated nicht mehr?“

„Wie heißt diese Tasche?“

„Warum nenn sich Walter Farber homo Farber?“

„Für welches Handy soll ich mich entscheiden Apple?“

„Welche Uhrzeit ist für einen Server sinnvoll für ein Backup?“

„Lohnt sich der Film ‚Der Kanibale von Rothenburg?“

„Wir haben jetzt zwei Hasen, bekommen. Wir wissen aber noch nicht genau, ob es zwei Weibchen sind, evtl. ist auch ein Männchen dabei. Was sollen wir tun?“

„Wie sieht es aktuell mit den Flüchtlingen aus?“

„Windows 7 in Virtualbox unter Ubuntu 16.04?“

„Ist Cannabis schlimm?“

7,5
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor mehr als einem Jahr

    Ich habe neulich mal wieder seine Tagebücher gelesen und festgestellt: ohne eine große Portion Max Frisch mindestens alle fünf Jahre geht es zwar auch, aber echt nicht so gut.