Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

DIE ABERWITZIGE REISE DER ZEICHEN
SABINE SCHOLL
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: SABINE SCHOLL
Mittwoch, 05.07.2017

DIE ABERWITZIGE REISE DER ZEICHEN

Manchmal gerät ein Roman zum Monster, und Leser, die keine Ungeheuer mögen, legen so ein Buch, abgestoßen oder desinteressiert zur Seite. Ich bin kürzlich in den ersten Roman von Liao Yiwu getaucht, dessen Held durch ein aberwitziges China streift, indem er vom Überleben als Künstler und Outlaw berichtet, immer am Sprung, immer überwacht, immer wieder aufbrechend und ausbrechend. Das Wuchern und Mäandern der Handlung passt zur Entstehung des Buches, dessen erster Teil in winzigen ameisenhaften Schriftzeichen, deshalb der Titel „Die Wiedergeburt der Ameisen“, in Gefangenschaft geschrieben, herausgeschmuggelt und schließlich im Exil aus der Erinnerung in einem Zeitraum von 20 Jahren bearbeitet wurde. Und da der Autor wegen seines politischen Engagements im Herkunftsland geächtet ist, wurde sein Roman erstmalig in Deutschland und auf deutsch veröffentlicht.

Wir folgen darin der Geschichte einer jahrelangen Flucht durch China, teilweise geschrieben wie eine Abfolge von Schwänken, teilweise wie ein Abenteuerroman, eine Odyssee, in der die ständigen Ortsveränderungen und Begegnungen mit anderen Außenseitern immer neue Facetten des Lebens unter einer Diktatur bezeugen. Liao Yiwu berichtet von Verfolgungen, absurden Verhören, von Saufgelagen, bedient sich aus Legenden und Mythen, vermischt Fiktion mit politischer Realität und erschafft so die Geographie eines Landes, dessen Vielfalt vom Regime immer wieder unterdrückt werden soll. Gefallene, Verwundete, Versehrte und ihre Geister tauchen auf und verschwinden wieder. Liao Yiwu schildert grausige Szenen, wie das Mahl aus gekochten Schweineaugen, in deren Blicken die Todesangst erstarrt ist, oder einen Sterbeservice, der Trauerfeiern nach kapitalistischen Prinzipien organisiert, mit Totenwachen, die nach Speise, Trank und Unterhaltung verlangen und deren Kosten ins Unermessliche wachsen, weil auch die Geister der Toten mitfressen wollen.

Obwohl der Dichter und Flötenspieler zuletzt zu seiner Familie zurückkehrt, findet der Roman kein Ende, im Sinne einer Erlösung des Helden, sondern belässt ihn im Ungewissen des Berliner Exils. Deshalb stehen auch „Fragen an den Himmel“ im letzten Teil des Buches, welche unbeantwortet bleiben.

Das ist natürlich eine Todsünde im Reich der Literatur. Kein Aufatmen, keine Lösung von Konflikten. Wer mehr Klarheit braucht, könnte die China-Reportagen desselben Autors lesen. Ich hingegen mochte den überbordenden und tragischen Wahn dieses Romans.

9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 10 Monaten

    Danke! Macht Lust auf mehr. Viel Spaß bei piqd!