Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Der Charme von Marokko

Der Charme von Marokko

Jan Kuhlbrodt
Autor und Philosoph

*1966 in Karl-Marx-Stadt
Studium in Leipzig und Frankfurt am Main
Redakteur bei EDIT und Ostraghege
freier Autor
letzte Veröffentlichungen: Kaiseralbum (Verlagshaus Berlin), Das Modell (Edition Nautilus), Die Rückkehr der Tiere (Verlagshaus Berlin)

Zum piqer-Profil
Jan KuhlbrodtMontag, 02.11.2020

Literatur hat im Vergleich zu anderen Reiseunternehmungen einen entscheidenden Vorteil. Neben den Ortswechseln kann man sich auch auf Zeitreisen begeben. Man kann also die Lockdowns in verschiedenen Richtungen verlassen, sogar die Dimension kann man wechseln.

Vielleicht ist es ja so, dass Unbehaustheit eine gewisse Voraussetzung dafür ist, eine gute Reiseschriftstellerin, ein guter Reiseschriftsteller zu werden, oder gar ein grandioser wie der zwischen Brasilien und Frankreich hin und herziehende Claude Lévi-Strauss und die aus der Ukraine stammende Sofia Yablonska. Bei letzterer wird die Sache noch verworrener als bei Lévi-Strauß, denn zum Zeitpunkt ihrer Geburt 1907 gab es die Ukraine als Staat gerade gar nicht, und das östliche Europa wurde neu ge-un-ordnet. Und wiewohl sie Ukrainisch schrieb, hat sie sich die Schriftsprache erst als Erwachsene angeeignet, weil in den Schulen, die sie besuchte, anderes unterrichtet wurde.

Olena Haleta entwirrt in ihrem Nachwort die zeitlichen und nationalen Verwirrnisse, in denen die Autorin aufwuchs, lebte und arbeitetet. Als die Ukraine nach dem Zweiten Weltkrieg in die Sowjetunion eingebunden wurde, blieb Yablonska jedenfalls in Frankreich.

Spannend und außergewöhnlich aber ist, dass sie in der Zeit davor von Lwiw aus Reisen nach Marokko, China und Bora Borsa unternahm und diese in Reisebüchern dokumentierte.

Im Verlag Kupido liegt nun eines der drei Reisebücher in deutscher Übersetzung von Claudia Dathe vor. Zwei weitere werden in den nächsten Jahren folgen.

Dathe brachte den ukrainischen Text in ein musikalisches, fast swingendes Deutsch, sodass die Entstehungszeit noch fühlbar bleibt.

Wir befinden uns also in den Zwanzigerjahren und die Verhältnisse (oder besser Hierarchien) zwischen den Nationalitäten und Geschlechtern finden in den einzelnen Lebenssituationen ihren je konkreten Ausdruck.

Eine junge Frau bereist allein Marokko (an sich ein nicht nur für diese Zeit ein außergewöhnlicher Fakt) Marokko selbst befindet sich noch unter französischer Kolonialverwaltung, wird aber bereits von Touristen heimgesucht. 

Allerdings ist auch die Ukraine den höhergestellten Marokkanern wie vielen Franzosen noch kein Begriff, sodass sich ein gegenseitiges Erklärungspotenzial findet, denn ein Marokkaner, der sich über das schachspielerische Vermögen Yablonskas wundert, und sie deshalb zunächst für einen verkleideten Mann hält, hielt Ukrainer sogleich auch für Russen.

Im Blick der Besucher Marokkos verschwimmen die Verhältnisse geradezu unter einem exotistischem Weichzeichner. Anfangs ist auch Yablonskas Blick davon geprägt. Und natürlich ist auch sie nicht frei von stereotypen Vorstellungen. Aber im Zuge des Aufenthaltes, und eben auch im Zuge des Textes, schärft er sich. Die Strukturen der Unterdrückung treten immer klarerer hervor, auch ihre jeweiligen Überlagerungen. Dabei ist es nicht so, dass Yablonska textlich soziologisch darauf abhebt. Sie bleibt das ganze Buch lang im Zustand der teilnehmenden Beobachtung. Die Brennweite aber des Blickes verschiebt sich, so dass die konkreten Verhältnisse schärfer hervortreten. Ein ethnografischer Bericht und ein Stück spannende Literatur, durchschossen von zeitgenössischen Fotografien.

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Marcus von Jordan
  2. Marcus von Jordan
    Marcus von Jordan · vor 12 Monaten

    ...es rief ein freundlicher Herr hier an, um sich ausdrücklich für diese wunderbare Besprechung zu diesem hochinteressanten Buch zu bedanken.
    Ich schließe mich an.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.