Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

DEAR READER #47: Zu Gast Dilek Güngör

Mascha Jacobs
Journalistin und Mitherausgeberin von Pop. Kultur und Kritik
Zum piqer-Profil
Mascha JacobsFreitag, 24.12.2021

Die Auseinandersetzung mit dem Vater ist in der Literaturgeschichte keine Seltenheit. Viele Autoren haben sich mit ihren Vätern beschäftigt. Weibliche Autorinnen arbeiten sich oft an der Mutterfigur ab. Die 1972 in Schwäbisch Gmünd geborene Schriftstellerin Dilek Güngör hat ein Buch geschrieben, in dem sie die Mutter beiseitezuschieben versucht („Mamas Stimme sitzt in den Wänden“), in einen Wellnessurlaub schickt und Tochter und Vater in einer Art Kammerspiel aufeinandertreffen lässt. Ihr autofiktionaler Roman „Vater und ich“ ist im Verbrecher Verlag erschienen und war diesen Sommer schon vor seiner Veröffentlichung für den deutschen Buchpreis nominiert.

Völlig zurecht, finde ich. Denn Dilek Güngör gelingt das Kunststück, in einer einfachen und klaren Sprache von Sprachlosigkeit und Entfremdung zu erzählen. Und ihrem Vater mit diesem Buch gleichzeitig eine Art Liebesbrief zu schreiben, ganz nah zu kommen. Es ist ein autofiktionales und universelles Buch über Fremdheitsgefühle, die wir alle kennen.

„Ich mag es, mich in einer Fremdheit zu bewegen, die sich nicht erklären lässt. So als würde ich Dir von meinem Traum erzählen, aber du verstehst natürlich nicht, wie es heute Nacht war.“

Neben ihrer Lesebiografie sprechen wir über den langen Weg der Autorin zu einer Form des Schreibens, die sich für sie richtig anfühlt, über Vater-Tochter-Beziehungen, spiralförmiges Erzählen, Klarheit und über Literatur, die das Alltägliche nicht die großen dramatischen Ereignisse feiert. Wie immer hat meine Gesprächspartnerin drei Lieblingstexte mitgebracht: Wir unterhalten uns über Lidia Yuknavitch: „The Chronology of Water, „Autoportrait“ von Édouard Levé und über die Erzählung „Töte die Schlange“ von Yasar Kemal. 


DEAR READER #47: Zu Gast Dilek Güngör

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Silke Jäger
    Silke Jäger · vor 13 Tagen

    So ein wunderbares Gespräch, wirklich. Ich möchte dafür Danke sagen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.