Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Brüssel, lesen … und sterben
Jan Brandt
piqer: Jan Brandt
Donnerstag, 26.11.2015

Brüssel, lesen … und sterben

Manchmal überkommt mich beim Lesen ein Schaudern. Nicht, weil die Stellen besonders gut oder besonders gruselig sind, sondern weil sie am gleichen Tag spielen, am gleichen Datum – dem 26. November zum Beispiel – und mich der Zufall und die Gleichzeitigkeit für einen Moment innerlich vollkommen elektrisieren. Ich habe dann das Gefühl, einen Draht zu einer anderen Dimension zu haben, an etwas ganz Großes, Unüberschaubares, Unerklärbares angeschlossen zu sein, als könnte ich allein durchs Lesen, durchs Weiterlesen zur Lösung eines gewaltigen Rätsels oder Konflikts beitragen.

Gerade ging es mir so, als ich in Franz Friedrichs Roman „Die Meisen von Uusimaa singen nicht mehr“ Seite 271 erreichte. In diesem wahnwitzigen Buch macht sich eine Dokumentarfilmerin nach Finnland auf, um das Schweigen der Vögel zu erforschen; ein Filmwissenschaftler zerstört eben jenen Film; und eine amerikanische Studentin steht, nachdem sie einen Chor von Uusimaa hat singen hören, kurz vor der Abschiebung.

Der Text ist traumhaft, poetisch, schwebend – mit großartigen Landschafts- und Naturbeschreibungen. Selbst Berlin wirkt darin sehr skandinavisch. Und dann gibt es da auf Seite 271 diesen Dialog, der mich angesichts des Terrors und des seit Tagen andauernden Ausnahmezustandes in Brüssel nachhaltig verstört: „Wenn es so weit ist, gehe ich nach Belgien“, sagt jemand. Und jemand anderes sagt: „Du bist verrückt, in Belgien ist es doch am schlimmsten.“ Jetzt kann ich nicht weiterlesen, ohne an die aktuelle Lage zu denken.   

7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Jochen Schmidt
    Jochen Schmidt · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

    Geht mir gerade bei "Open City" von Teju Cole so. Ich lese es wegen New York und dann reist er nach Brüssel, wo es plötzlich um Religion, Multikulti, Rassismus und Einwanderer geht.

    1. Annika Reich
      Annika Reich · Erstellt vor fast 4 Jahren ·

      Lieber Jochen, "Open City" will ich jetzt endlich über Weihnachten lesen. Wie findest Du das Buch?

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.