Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

Brexit — und nun?

Quelle: Draesner

Ulrike Draesner
Schriftstellerin
Zum piqer-Profil
piqer: Ulrike Draesner
Dienstag, 26.07.2016

Brexit — und nun?

Das Brexitvotum hat selbst in England viele überrascht. Wer neugierig geworden ist, sollte Kate Fox lesen. Ihr Buch „Watching the British“ erklärt zwar nicht den Brexit, sehr wohl aber, wie nun in England damit umgegangen wird.

Zu Anfang des Buches sitzt die Autorin, Tochter eines bekannten Anthropologen, selbst Anthropologin, in einem Pub nahe Londons Paddington Station und kippt einen Brandy. Es ist elf Uhr morgens. Sie fürchtet sich. Eben hat sie eine Stunde lang Leute angerempelt. Nun kommt die ultimative Herausforderung: sich in Warteschlangen vordrängeln.

Das Buch ist detailreich, witzig, selbstironisch (very english indeed) und aufschlussreich. Nach Jahren in England begreife ich endlich, warum Erbsen auf der nach außen gebogenen Seite der Gabel balanciert werden. Ich verstehe mehr von englischen Schamgefühlen und lerne Zurückhaltungsregeln. Sie gelten nicht überall (nicht in der Presse, nur teilweise bei Wahlen). Und ich sehe, wie die It’s-typical-rule auf den Brexit passt.

It’s typical: Schlechtes Essen in einem Restaurant, schlechte Arbeit eines Klempners — doch man beschwert sich nicht (maximale Reaktion: anrufen und im Konjunktiv darum bitten, ob die Person bitte und vielleicht nochmal nachsehen könnte, ob wirklich alles in Ordnung …). Man zuckt die Schultern: It’s typical. Diese Haltung ist fair, freundlich und vor allem getränkt mit genau der richtigen Portion Selbstironie.

Ich staune: Der Brexit als englischer Extremwitz über Englischsein und Nationalstolz? Letzteren gibt es, oh ja. Er darf niemals direkt gezeigt sein, bricht sich stattdessen - einmal hintenrum quer durchs Auge - in Selbstschädigungen und der Vorliebe für extreme soziale Situationen Bahn. 

Wie weiter? Siehe Fox' Kapitel über Pragmatik und Tee. Das wusste ich schon. „Watching the British" hilft indes auch hier: Welche Marke? Wie viel? Und doch die Milch zuerst…?

7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!