Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Literatenfunk

ANACHRONIE UND PALMEN

Quelle: privat

SABINE SCHOLL
Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: SABINE SCHOLL
Dienstag, 16.06.2020

ANACHRONIE UND PALMEN

Welche Effekte ergeben sich, sobald eine Geschichte rückwärts erzählt wird? Und wie liest sich die Darstellung historischer Ereignisse, wenn eine Autorin sich entscheidet, sie gegenläufig zu verfolgen?

Inger-Maria Mahlke hat genau das mit ihrem Roman „Archipel“ versucht, der 2018 mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet wurde. Die Autorin unterläuft damit sowohl eingefahrene Lesegewohnheiten als auch bislang eingeführte Methoden, historisches Geschehen erzählerisch aufzubereiten.

In „Archipel“ wird am Beispiel einer Familie über fünf Generationen die abwechslungsreiche Geschichte Teneriffas berichtet, eines Territoriums also, das aufgrund seiner exponierten Lage vor allem geostrategisch von Bedeutung war. Sowohl die Franzosen als auch die Briten und sogar die Deutschen versuchten bereits früh, dort politisch und wirtschaftlich Fuß zu fassen. Für Spanien, zu dem es bis heute gehört, bildete die Insel einen wichtigen militärischen Stützpunkt für seine Expansionsbestrebungen im damaligen Spanisch-Sahara im Süden Marokkos. Politisch dominierend war aber, wie auch am Festland, der Bürgerkrieg und der Kampf der faschistischen Bewegung bis zur Machtübernahme General Francos, welcher bis zu seinem Tod 1975 an der Spitze einer Diktatur stand. Dann erst fand Teneriffa zu seiner derzeitigen Identität als Ferieninsel. So weit die verbürgten Fakten.

Wer nun meint, in „Archipel“ durch ein derart mit historischen Dokumenten ausgestattetes Narrativ geführt zu werden, irrt. Mahlke konzentriert sich nämlich vorwiegend auf die persönlichen Geschichten, die Wahrnehmung der Geschehnisse aus der Sicht des privaten und familiären Umfelds. Geschichtliche Ereignisse spalten sich in Episoden, in Szenen, in sinnlich-poetische Beschreibungen von Wetter, Landschaft, Kleidung, Speisen, welche es Leserinnen ermöglichen, tief einzutauchen. Die Autorin arbeitet mit historischen Kürzeln. So wird die zunehmende Fanatisierung von Großvater Lorenzo, seine Begeisterung für die faschistische Falange in einem Stück blauen Stoff repräsentiert, das er eines Tages seiner bürgerlich verwöhnten Frau mitbringt und von ihr verlangt, sie solle daraus ein Uniformhemd nähen, so wie es sich für eine echte spanische Frau gehöre. Sie kann damit nichts anfangen und gibt den als erzieherisch gedachten Auftrag an ihre Dienstbotin weiter.

Auch die totale Zerschlagung sozialistischer Strömungen im Reich Francos, welche durch Folter, Straflager und Morde erreicht wurde, stellt Mahlke anhand von Farben vor:

„Die neue Farbenlehre. Soldaten sind khaki, verwaschen blau die Falange, die Polizisten grau, Guardia Civil graugrün, die Armen staubfarben, die Pfarrer schwarz, Seminaristen chorhemdweiß, violett ist der Bischof. Rot ist niemand mehr.“

Nichts ist hier direkt erzählt, sondern alles vermittelt durch persönliche Erfahrungen. Das ist spannend, trotzdem rätselt man zwischendurch, worauf diese oder jene Szene anspielen würde, denn ohne Vorwissen lassen sich die historischen Ereignisse selten genauer erschließen. Z. B. werden Akronyme politischer Bewegungen einfach so in den Text gestreut; es gibt lediglich ein Glossar am Ende des Buches, in dem einiges, aber bei weitem nicht alles näher erläutert wird.

Opfer des brutalen Regimes samt erzkatholischer Moral werden meist die Armen, und hier vor allem die Frauen, wie Mahlke am Schicksal der Dienstbotin der Familie, zeigt. Den Frauen bleibt nur die Wahl zwischen Schufterei in der Landwirtschaft, Prostitution oder der Drecksarbeit im Dienste reicher Herrschaften. Auch ihre Töchter schaffen es nicht, sich daraus zu befreien. In der Darstellung ihrer Verhältnisse samt liebloser Kindheit und früher Schwangerschaft gelingen der Autorin genau recherchierte Szenen. Gerade in der Schilderung weiblicher Alltagspraktiken, wie Wäschewaschen, Sticken, Nähen wird die Vergangenheit deutlich spürbar. Auch indem alle Geschehnisse im Präsens erzählt werden, erzielt Mahlke in „Archipel“ immer wieder eine eindrückliche Gegenwärtigkeit.

Die einprägsamste Leseerfahrung ist jedoch der Effekt von rückwärts erzählter Geschichte. Es ist die Bewegung eines Archäologen, der tiefer und tiefer in die Schichten des Vergangenen dringt. Je weiter die Autorin in der Zeit zurückgeht, desto verwirrender wird die Lektüre. Man kommt zuweilen durcheinander, muss nachschlagen, rekonstruieren. Auf diese Weise wird aufgezeigt, wie sehr unser Denken und Vorstellungsvermögen vom Fortschreiten der Zeit geprägt ist. Ein spannendes und trotz allem lehrreiches Erlebnis.

8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Literatenfunk als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.