Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Nils Pickert
Freier Journalist. Autor. Aktivist. Internetmeme. Feminismus und so. Turngerät von vier Kindern.
Zum piqer-Profil
piqer: Nils Pickert
Montag, 18.07.2016

Wenn eine Fremde in deinem Namen Liebesbriefe schreibt

Ich bin großer Fan von Liebesbriefen. Ich schreibe selbst gelegentlich welche, ich mag es, sie zu bekommen, und ich lese sie gerne in hübsch zusammengestellten Anthologien. Sie sind ein wunderbares, aufschlussreiches Mittel, sich an jemanden zu wenden, weil sie aus der Zeit vor der Partikularisierung von Kommunikation stammen. Also keine schnelle SMS/Whatsapp/Whatever Nachricht, um den Alltag zu besprechen und abends dann beim aufs Sofa Plumpsen noch "Liebdich" seufzen - alles wird auf eine Karte bzw. einen Brief gesetzt. Antworten erfolgen zeitlich versetzt oder gar nicht.

Ganz besonders mag ich Liebesbriefe von Frauen. Das hat damit zu tun, dass Männer häufig nur über sich selbst schreiben - entweder direkt oder in der unpersönlich Überhöhung der Angebeten, bei der es mehr um die Zurschaustellung ihrer eigenen (Kunst)fertigkeit geht. Und damit, dass Briefe eine der wenigen literarischen Formen sind, die Frauen in der Vergangenheit überhaupt nutzen konnten, um ihre Ideen, Einschätzungen und politischen Forderungen zu verschriftlichen. Das ist übrigens auch die Antwort auf die hämische Frage, wo denn all die wichtigen Beiträge von Frauen zur Weltliteratur geblieben sind: Sie stecken in ihren Briefen.

Und am spannendsten finde ich Liebesbriefe, die Frauen als Ghostwriterin für andere geschrieben haben. An die ist jedoch nicht leicht heranzukommen. Die Autorin Laura Nunziante hat dem Spiegel Ausschnitte ihrer Arbeit gezeigt: Einen Brief an einen Kindheitsfreund, eine schüchterne Kontaktaufnahmen, ein Gedicht. Die abgenutzte Phrase Authentizität ist hier das Zauberwort, denn:

Das Wichtigste beim Ghostwriting sei nicht, dass es sich besonders gut anhöre, sondern dass es sich so anhöre, als hätten die Kunden den Brief selbst verfasst.

Während echte Briefschreiber darüber nachdenken, was wohl in so einen Brief gehört, denkt Nunziante darüber nach, was die Kundschaft wohl schriebe, wenn sie sich nicht solche Gedanken machen würden. Und das verrät viel über Menschen und Liebe.

Wenn eine Fremde in deinem Namen Liebesbriefe schreibt
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!