Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Göran Hielscher
piqer: Göran Hielscher
Montag, 13.06.2016

Warum schlechte Beziehungen einfach oft die besseren sind / zu sein scheinen...

Dass wir uns oft mit dem Diktum begnügen, Liebe sei Biochemie, scheint mir ein Fatalismus an sich. Gerade in Momenten, in denen alles wieder ganz unerklärlich erscheint.  Dass ihre Unbilden der Liebe dann aber eben doch mehr mit Hormonen und Neurotransmittern zu tun haben, als uns im Darinausgesetztsein bewusst werden könnte, ist umso dramatischer. 

Nicht dass wir tagtäglich mit dem Messinstrument dasitzen und sagen könnten, dass unsere Beziehung gerade unter deinen Östrogenanatagonisten leiden oder meinem Dopaminabfall, nein, darum allein kann und sollte es nicht gehen. 

Aber zu lernen, die Effekte der Äußerungen und Verhaltensweisen anderer Menschen auf uns selbst und unsere eigene Vielschichtigkeit deuten zu lernen, verstehen zu lernen, was wir machen können und dass wir manchmal eigentlich faktisch nichts weiter sind als Süchtige in einem nichtvorhersagbaren Spiel der Moleküle oder kalkulierender Psychopathen, die diese Mechanismen zum Schutze ihrer selbst bestens durschaut haben, das könnte im Einzelfall schon mal ein bisschen weiterhelfen. 

Dann fehlte den Dramen der Zukunft vielleicht ein bisschen Stoff, uns wäre aber vielleicht ein bisschen mehr Gleichmut beschieden, Dinge zu akzeptieren, die uns verwirren oder der Mut, Dinge zu ändern, die uns wohlweißlich überhaupt nicht gut tun. Egal ob es sich um Alkohol, Kokain, Bad Boys oder Evil Chicks handelt.

Warum schlechte Beziehungen einfach oft die besseren sind / zu sein scheinen...
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!