Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Freitag, 30.12.2016

Vergewaltigung im Film? Machen Sie den Sanyal-Test!

Die Vergewaltigungszene in Bertoluccis Film „Der letzte Tango in Paris“ hat kürzlich für Diskussionen gesorgt, weil die Szene, in der die Schauspielerin Maria Schneider von ihrem Filmpartner Marlon Brando vergewaltigt wird, ohne deren Wissen und Einwilligung gedreht worden war: Die beiden schon damals berühmten Film-Männer dachten, wenn Schneider nicht auf die Gewalt vorbereitet ist, reagiert sie authentischer und die Szene wird besser. Das ist natürlich skandalös, aber ist es wirklich damit getan, dass wir uns über diese einzelne Entscheidung aufregen - oder liegt das Problem vielleicht noch ganz woanders?

Die Kulturwissenschaftlerin Mithu M. Sanyal, deren Buch "Vergewaltigung" in diesem Jahr große Beachtung fand, geht das Phänomen komplexer an. In jedem achten Hollywoodfilm wird eine Frau vergewaltigt - warum eigentlich? Was sagt das über das Verständnis von Sex, Gewalt und Geschlechterbeziehungen unserer Kultur aus, wenn Vergewaltigung ein so gewöhnliches Stilmittel ist? Gibt es keine besseren Ideen, um von dramatischen und spannungsreichen Beziehungen zwischen Frauen und Männern zu erzählen?

Mit drei einfachen Kontrollfragen, schlägt Sanyal vor, lässt sich herausfinden, ob eine Vergewaltigung im Lauf der Filmhandlung wirklich Sinn ergibt oder nur der Phantasielosigkeit des Drehbuchs geschuldet ist.

Vergewaltigung im Film? Machen Sie den Sanyal-Test!
8,6
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!