Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Samstag, 21.05.2016

Unsere Zukunft? Narzisstisch!

Erziehungsliteratur ist „in“ - und das ist auch gut so. Lassen wir Klassiker wie Alice Miller oder Janusz Korczak mal außen vor, so begann es gefühlt 2008 mit Michael Winterhoffs „Warum unsere Kinder Tyrannen werden“. Seinem Buch sind viele andere nachgefolgt und so stellt sich die Frage: Wer von den dort beschriebenen Eltern fühlt sich eigentlich gemeint? Wer würde unumwunden zugeben, dass er gerade einen Tyrannen großzieht? Erreicht dieser Lesestoff überhaupt seine adressierte Leserschaft? Nämlich Eltern, die jedwede Intuition für Erziehung verloren haben? Oder befriedigt dieser Lesestoff nur Leute, die genervt sind von unerzogenen und wohlstandsverwahrlosten und keineswegs reizenden Kindern in ihrem Lebensumfeld? So oder so, die Wiener Autorin und Kindertherapeutin Martina Leibovici-Mühlberger hatte den Drang nachzulegen. Und strengere Saiten aufzuziehen. „Wenn die Tyrannenkinder erwachsen werden“ heißt ihr Buch und macht gleich am Anfang klar, dass sie nicht beraten, sondern vor allem einfach mal meckern und resolut sein will – Erziehung eben. Dass es kein Ratgeber, sondern ein Traktat ist. Und dass es in der Metaebene um viel mehr geht als um ein paar freidrehende Kids mehr in unserer Gesellschaft. Es geht bei Leibovici, die übrigens selbst vier Kinder hat, auch um den Zustand der Welt und ob die heranwachsenden Leons und Finns und Ava-Helenes die Fähigkeiten haben werden, eine bessere aus ihr zu machen. Oder zumindest eine, die menschlich noch funktioniert. Zitat: „Frustriert zu werden und einen erlittenen Betrug zu realisieren, indem man spätestens als Jugendlicher und dann als junger Erwachsener in der harten Realität einer unbarmherzigen Konkurrenzgesellschaft aufschlägt, die sich einen Dreck um den früher zelebrierten Prinzen-/Prinzessinnenstatus schert, wenn es um Performance und Lohnauszahlung geht, tut weh und macht äußerst wütend.”

Unsere Zukunft? Narzisstisch!
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Lukas Feldhaus
    Lukas Feldhaus · vor mehr als einem Jahr

    Halte ich für relevant, allerdings finde ich es problematisch, wenn die Autorin des Buches sagt, dass sie ihre Erkenntnisse aus 'ein paar wenigen Statistiken' und sonst vor Allem aus der Beobachtung der Kinder von Bekannten und Arbeitskollegen hat, so wie das jeder andere auch sehen kann. Auch wenn sie Erziehungsberaterin ist, klingt das nicht wirklich professionell und gut begründet.

    1. Judka Strittmatter
      Judka Strittmatter · vor mehr als einem Jahr

      Das ist richtig, die Begründung ist nicht besonders elegant, allerdings ist Leibovici 57 und seit Jahren als Kinder- und Jugendtherapeutin tätig. Und beschreibt im Buch auch die Fälle, die sie in ihrer Praxis behandelt. Und: Traktat!