Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Sonntag, 22.12.2019

Suizide im K-Pop-Biz: Opfer einer brutalen Industrie?

In letzter Zeit häufen sich die Anzeichen, dass etwas nicht so ganz in Koreas Popbusiness stimmt. Offenbaren die drei jüngsten Todesfälle von Stars den Druck in der Szene? Ob es ein rein koreanisches Problem ist, möchte ich nicht heraufbeschwören. Denn überall, wo es um viel Geld geht, um genauer zu sein: viele Milliarden, die im Zusammenhang mit der Vermarktung von Menschen stecken, wird die Belastung hoch sein. So hoch, dass man sich das Leben nimmt? In Korea spielt zudem das traditionelle Frauenbild eine Rolle ...

Besonders Frauen müssen die rigiden Moralvorstellungen der konfuzianischen Gesellschaft Südkoreas erfüllen: Romantische Beziehungen dürfen nicht an die Öffentlichkeit gelangen, politische Aussagen sind grundsätzlich zu unterlassen, und Schönheitsoperationen für makelloses Aussehen werden stillschweigend erwartet. Jeder potenzielle Skandal kann das Karriereende bedeuten – und K-Pop-Sängerinnen lösen in Südkorea oftmals bereits einen Shitstorm aus, wenn sie auf sozialen Netzwerken etwas über feministische Bücher posten.
Liebesbeziehungen sollen gar vertraglich verboten sein, recherchiert Kathrin Erdman in ihrem Hörfunkbeitrag. Und sexualisierte Gewalt – wer hätte das nach #metoo gedacht – ist ein globales Problem, das auch Koreas betrifft, wie die Fälle der Sängerinnen Goo Hara und Sulli deutlich machen (mehr dazu in der piqd-Empfehlung).Weiterer interessanter Fakt: Nach Litauen führt Südkorea an zweiter Stelle die Suizidrate aller OECD-Länder an. Psychische Erkrankungen werden tabuisiert. Doch nicht nur Frauen sind dem Druck ausgesetzt, wie ein weiterer Freitod des koreanischen Schauspielers Cha In-ha Anfang Dezember verdeutlicht. Vielleicht ist es auch das Problem, wenn Fans ihre Idole zu sehr idealisieren – und an manchen Stellen die Realität verschwimmt zwischen Reality-K-Pop-Museum und Instagram ... Wer übrigens lieber auf Englisch zum Thema liest, dem empfehle ich den Artikel von Misty Harber in der South China Morning Post. 

Suizide im K-Pop-Biz: Opfer einer brutalen Industrie?
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.