Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Montag, 17.06.2019

Sie denken, sie hätten ein Recht auf Sex

Zum Thema käuflichen Sex gibt es unterschiedliche Ansichten und sicher auch Erfahrungen. Nicht jede(r) kann sich mit Sexarbeit etwas zurückholen, was einem genommen wurde – wie Romanautorin Virginie Despentes es nach ihrer Vergewaltigung als junge Frau beschreibt. Huschke Mau hat einen harten Blick auf die Realität, zehn Jahre war sie als Escort und Sexarbeiterin tätig:

Die Psychologin Melissa Farley hat in einer Studie herausgefunden, dass Freier deutlich häufiger Vergewaltigungen begehen als Nichtfreier. Daraus lässt sich schließen, dass Prostitution einen Lerneffekt auf Männer ausübt, nämlich den, dass Gewalt gegen Frauen unter bestimmten Umständen okay ist. Nicht nur, dass in der Prostitution viele missbrauchte Frauen landen, sie erleben dort noch weitere Gewalt, und die Freier nehmen von ihrem Besuch bei Prostituierten eine gesenkte Hemmschwelle mit.

Eine Studie dazu habe ich noch nicht gelesen, doch es klingt beunruhigend. Mau erzählt, dass sie niemanden kenne, der keinen Schaden davongetragen habe. Das ist wohl auch der Grund, warum sie heute auf der Seite der ProstitutionsgegnerInnen steht und 2018 das Netzwerk Ella gründete. Viele litten an Depressionen, Sucht oder einem geringen Selbstwertgefühl. Männer, die Sex kaufen, seien sehr unterschiedlich, doch... 

... Freier reden nicht nur über Prostituierte so (abfällig), sondern auch über andere Frauen und über ihre Partnerin. Denn ja: Sehr viele Freier sind gebunden – ich schätze, über die Hälfte. Manche sagen, sie hätten (noch) schönen Sex mit ihrer Partnerin, aber sie bräuchten die Abwechslung. Das sind die selbsternannten „Genießer“, die Frauenkörper konsumieren wie guten Wein. 

Wenn man ihren Artikel ganz liest, fällt es einem schwer, Sex als Arbeit legitim zu finden.

Sie denken, sie hätten ein Recht auf Sex
9,2
10 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · Erstellt vor 23 Tagen ·

    Was Huschke Mau schreibt, ist wichtig und furchtbar. Aber: Ich verstehe nicht, warum Prostitutionsgegner:innen Frauen, die diesen Job gerne machen, pauschal absprechen, dass das möglich ist. Als sei das nicht möglich, als würden diese Frauen einfach nicht kapieren, dass sie Opfer sind. Und, irgendwie auch: Als wäre Prostitution der einzige Ort, an dem Menschen ausgebeutet und missbraucht werden. Ja, sexuelle Gewalt ist furchtbar und zerstört Seelen, aber das gilt auch für Ausbeutung und Missbrauch generell. Bei der Diskussion um Prostitution schwingt oft eine moralischer Empörung mit, die ich bei anderen Formen von Ausbeutung (Sklavenarbeit in der Landwirtschaft z.B., übrigens auch ein Ort, an dem viele Frauen sexuell missbraucht werden) vermisse.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · Erstellt vor 19 Tagen ·

      Nicht nur dort... leider werden in vielen, zu vielen Gesellschaften Frauen und Mädchen noch verheiratet (z.B. gegen Mitgift), das kann man nicht mit Prostitution gleichsetzen, doch quasi gegen Gelder weitergegeben zu werden oder damit das Mädchen aus dem Haus ist und man sich nicht mehr kümmern/sorgen muss (das kann auch finanziell bedingt sein), scheint mir nicht viel freiwilliger zu sein. Zum Ersten fehlt mir der Zugang, ihre negativen Erfahrungen überwiegen wohl.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.