Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Samstag, 04.06.2016

Schwanger mit Six Pack

Oh weh, hoffentlich wird das kein echter Trend. Also keiner, der über das Instagram-Phänomen hinauswächst, das es jetzt ist. Denn die sogenannten "Fit Moms" fügen der Galerie unmöglicher  Körper-Vorbilder, die man heute haben und für erstrebenswert halten kann, eine neue, irre Ebene hinzu. 

Klar dürfen auch Schwangere Gewichte stemmen und ins Fitnesstudio gehen, wie es die "Fit Moms" tun. Aber wenn man ernsthaft stolz darauf ist, dass man nur minimal Gewicht zunimmt, wenn man mit Zwillingen schwanger ist, wenn man zufrieden postet, dass man selbst während der Wehen noch seine Bauchmuskelübungen gemacht hat und wenn das noch zehntausende Follower toll finden - dann hat der Körperwahnsinn wirklich einen Punkt erreicht, an dem es traurig wird. Man kann ohne Übertreibung sagen: Die Bilder der "Fit Moms" sind ein Symbol für unsere Ablehnung all dessen, was weich und nachgiebig ist, und unsere seltsame Fixierung auf Leistung und Härte. Wenn man Babies Sixpacks antrainieren könnte, wäre das längst passiert. Immerhin haben manche Fitness-Mütter schon eine Möglichkeit gefunden, ihre Kinder für ihr Training einzusetzen - als Gewichte.

Schwanger mit Six Pack
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!