Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Dienstag, 01.11.2016

Ricos Selbstmord. Er war elf.

Mir sind die Tränen gekommen. Das hat natürlich auch mit Erwin Koch zu tun, aber in erster Linie mit der aufwühlenden Vorstellung, wie es in einem 11jährigen Jungen ausgesehen haben könnte, der einer zarten Liebe wegen von der Brücke springt. Was muss in ihm vorgegangen sein, der ansonsten als lebensfroh galt? Und Kinder verstellen sich noch lange nicht so gut wie wir Erwachsenen. Dass Kindern überhaupt Selbstmord in den Sinn kommt als Kummerbeseitigungsweg, ist in seiner Tragik kaum auszuhalten. Dass Erwachsene tief in eine solche Verzweiflung rutschen, das wird sich wohl leider nie ändern lassen – aber Rico, ein Junge mit roter Jacke und einer guten Familie? Das will man nicht verstehen. 

Ricos Selbstmord. Er war elf.
7,5
6 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 3
  1. Judka Strittmatter
    Judka Strittmatter · vor 12 Monaten

    Wie traurig, Frederik. Dagegen ist Romeo und Julia ja ein Ammenmärchen. Muss auch für dich schlimm gewesen sein, wenn er ein guter Freund war....

    1. Frederik Fischer
      Frederik Fischer · vor 12 Monaten

      Ja, war hart - für alle, die ihn kannten. Jeder mochte ihn, nur er sich nicht genug.

  2. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 12 Monaten

    Auch hierzu eine persönliche Anekdote. Ein guter Freund und Klassenkamerad wurde verprügelt und trug eine permanente Nervenschädigung davon. Seine rechte Hand zitterte unaufhörlich. Wenn er an die Tafel musste, durchlebte er jedes Mal einen Alptraum. Er schämte sich für seine hingezitterte Krakelschrift. Vor der Klasse. Vor allem aber vor einem Mädchen in dieser Klasse, in das er sich verliebt hat. Keiner wusste davon. Sie erst recht nicht. Leise litt er in sich hinein, bis er sich eines Tages eine Flasche Whiskey leerte, sich auf die Gleise legte und wartete bis der Zug kam. Im Nachhinein kam heraus: Sie war auch in ihn verliebt, hatte sich aber nie getraut ihn anzusprechen.