Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Donnerstag, 23.11.2017

Nichts gegen Vibratoren, aber Sexroboter sind inakzeptabel.

Das Thema Sexroboter ist schon einige Male gepiqt worden, etwa hier und hier, aber es bleibt aktuell. Dieser Text portraitiert die Anthropologin und feministische Aktivistin Kathleen Richardson, die die "Kampagne gegen Sexroboter" gegründet hat und sich für ein Verbot dieser Maschinen einsetzt. Auch wenn ihre Warnung vor der drohenden Vereinzelung und Verrohung der Gesellschaft wie das Klischee des Kulturpessimismus klingt, so hat sie aus meiner Sicht tatsächlich einen Punkt: Das Problem an Sexrobotern ist nicht, dass hier eine Maschine übernimmt, was in unserer Gewohnheit Menschen tun. Es ist völlig okay, technische Hilfsmittel zu benutzen, um es sich körperlich gut gehen zu lassen, vom Massagestuhl bis zum Vibrator.

Das Problem an Sexrobotern ist, dass sie eben nicht einfach nur technische Hilfsmittel sind, sondern Frauenimitate. Sie werden entlang von Weiblichkeitsklischees entworfen, es sind keine Roboter, sondern Roboterinnen. Sie werden damit beworben, gefügsam, anschmiegsam und willenlos zu sein, sie sind ganz ihrem Herrn zu Diensten und lassen mit sich machen, was er will. Es besteht ein direkter Zusammenhang zwischen diesen Maschinen und der gesellschaftlichen Vorstellung von Weiblichkeit, das eine lässt sich vom anderen nicht trennen.

Und deshalb stimme ich Richardson vollkommen zu: Ja, lasst uns die ausgefeiltesten Vibratoren erfinden. Lasst uns auch noch alle möglichen anderen Maschinen konstruieren, mit deren Hilfe wir sexuelle Lust stimulieren. Aber Sexroboter, die wie Frauen aussehen und die Männern mit dem Versprechen verkauft werden, dass  hier endich mal eine ist, die sie nach Herzenslust in alle Löcher ficken dürfen: Das gehört in der Tat verboten.   

Nichts gegen Vibratoren, aber Sexroboter sind inakzeptabel.
5,6
16 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 7
  1. Antje Schrupp
    Antje Schrupp · vor 19 Tagen

    @alle - Mir ist schon klar, dass ein Verbot aus vielen realpolitischen Gründen keine wirkliche Option ist, aber das bedeutet ja nicht, dass es nicht "verboten gehört". Es ging mir in meinem piqd um eine ethische Bewertung, nicht um einen konkreten Gesetzesvorschlag (ich bin ja zum Glück keine Politikerin)

    Allerdings ist die Überschrift tatsächlich etwas verkürzt, aber in meinem Piqd wird ja deutlich, dass ich nicht gegen Sexroboter generell bin, sondern welche, die weiblich aussehen, die Frauen nachahmen. Ich habe nichts gegen geschlechtneutral oder meinetwegen auch männlich aussehende Maschinen mit Löchern, in die Mann hineinficken kann. Ich habe etwas dagegen, dass diese Maschinen so aussehen als wären es Frauen - und das gehört verboten!

    Das Argument, dass das Anbieten solcher weiblichen Roboter die sexistische Angriffslust von Männern auf weibliche Körper sozusagen von realen Frauen abwendet und auf Maschinen umleitet, finde ich hingegen regelrecht zynisch. Möglicherweise ist das so, aber es ist imho nicht zu tolerieren.

    Wie gesagt, es geht mir hier nicht um Sex oder Triebabfuhr. Alles, was dem dient, soll ruhig erlaubt sein. Es geht um Frauenfeindlichkeit.

  2. Manorainjan Holzapfel
    Manorainjan Holzapfel · vor 19 Tagen

    Warum es Sexroboter geben wird? Weil es Roboter geben wird!
    Es wird immer zwingende Gründe geben, Roboter zu entwickeln und zu nutzen, angefangen mit Kampfmittelbeseitigungsrobotern. Sollte es keine Kriege mehr geben, fällt dieses Argument weg. Wann wird das sein?
    Es wird immer Tätigkeiten geben, zu denen Menschen keine Lust haben, für die es Maschinen geben wird. Wenn man Roboter baut, die alte Menschen pflegen, dann kann man die auch zu sexuellen Tätigkeiten umprogrammieren.
    Wenn man nicht kontrollieren kann, dass jedermann mit 3D-Druckern Schusswaffen herstellen kann, wie will man dann den Bau von Sexrobotern verhindern? Es albern, ein Verbot anzustreben, dessen Durchsetzung nicht möglich ist. Man macht sich damit nur lächerlich, siehe Der Kleine Prinz: www.youtube.com/watch
    Der Traum ist uralt und wird verwirklicht werden:
    www.youtube.com/watch
    Es wird bei den Reichen Leuten anfangen und sich dann zu mehr Leuten mit weniger Geld fortsetzen, wie das einst teure Mobiltelefon mit dem sich heute alle Kinder Pornos ansehen können.
    Die teuerste Domain aller Zeiten lautet sex.com
    Sie wurde 2010 für 13 Millionen US-Dollar verkauft.

  3. Claudia Klinger
    Claudia Klinger · vor 19 Tagen

    Auch ich denke, dagegen kommt man nicht mit Verboten an! Und ich würde diese auch nicht wollen. Schließe mich den Begründungen von Manorainjan und Wolfgang an und füge weitere hinzu:

    1) Männer, die mit einer Robotergespielin zufrieden sind und keine Beziehungen mehr anstreben, können mir gestohlen bleiben. Sie pflanzen sich dann ja auch nicht fort....

    2) Roboterinnen sind nur eine Variante, VR ist/wird auch in Mega-Thema im Sexbereich - unmöglich, auch das zu verbieten - und ebenfalls nicht wünschenswert.

    3) Eine Roboterin als williges Sexspielzeug kann Beziehungen auch entlasten vom Druck des oft ungleich intensiven sexuellen Begehrens (genau wie VR, wie InternetPorn etc.). Da sollte Frau gönnen können! :-)

    Und weiter zu "Sie werden entlang von Weiblichkeitsklischees entworfen..." - wer sagt denn, dass es bei den RoboterINNEN bleibt?

    Wenn menschenähnliche Roboter erst richtig marktreif werden, werden sie auch in männlichen Varianten kommen - evtl. weniger als Sexroboter, aber vielleicht als Bodyguard: optisch ein Gentleman, aber mit den Features einer Kampfmaschine.
    Auch Diener / Butler / Haushaltshelfer kann ich mir gut vorstellen! :-)

  4. Manorainjan Holzapfel
    Manorainjan Holzapfel · vor 19 Tagen

    Ich stimme Richardson (arme Feministin, mit dem Nachnamen der besagt, dass sie der Sohn von Richard sei ;-) in so fern zu, als dass sie einen aussichtslosen Kampf kämpft. Ich bin kein Freund der "hat ja eh' alles keinen Zweck"-Mentalität, auch dieses Mal nicht. Aber hier stehen die Gegner der Sexroboter auf verlorenem Posten, weil sie sich gegen zwei Elementarkräfte der Menschheit verschworen haben: Sexualtrieb und Erfindungsreichtum. Jeder Kampf gegen den Sexualtrieb ist ein aussichtsloser Kampf. Dafür sogt Mutter Natur. Und, da die Sexrobotergegnerinnen eine reine Antihaltung einnehmen, die jedweder Konstruktivität entbehrt und keinen Erfindungsreichtum zeigt, werden sie auf ganzer Strecke versagen müssen. Wer die Triebkräfte und Bedürfnisse, die hinter einer Entwicklung stehen, weder versteht noch akzeptiert und ihnen auch keine bessere Ausdrucksmöglichkeit bietet, wird immer versagen. Verbote sind keine Lösungen sondern erzeugen neue Probleme.

  5. Manorainjan Holzapfel
    Manorainjan Holzapfel · vor 19 Tagen

    Ich habe dem piq eine positive Relevanzstimme gegeben, nicht weil ich die Meinung von Kathleen Richardson dem Autor oder der Piqerin teile, denn das tue ich ganz und gar nicht, sondern, weil ich finde, das Thema ist relevant und diskussionswürdig [wieder so ein Wort, dass meine Rechtschreibkorrektur nicht kennt].

  6. Wolfgang Dropmann
    Wolfgang Dropmann · vor 22 Tagen

    Ich bin mir da nicht sicher ob das verboten werden sollte. Zur Zeit müssen arme Frauen aus Osteuropa dafür herhalten sich alle Löcher füllen zu lassen !

    1. Manorainjan Holzapfel
      Manorainjan Holzapfel · vor 19 Tagen

      Ja, das ist, wie so oft das Problem mit den Leuten, die einfach nur gegen etwas sind und sich nicht um Verhältnismäßigkeit und Nebenwirkungen kümmern.
      Ähnliche Probleme hat man mit Kinderarbeit:
      Die tatsächliche Alternative dabei ist nämlich nicht, Kinderarbeit oder Kinder in die Schule, sondern Kinder, die billige Kleidung schneidern oder Kinder die Touristen billigen Sex anbieten und an AIDS sterben werden. Oder Kinder, die sterben, weil sie nichts zu Essen bekommen.

      Man muss sich immer sehr genau überlegen, wohin die herrschenden Kräfte und Säfte fließen werden, wenn man ein Loch stopft. Und warum die Säfte nicht in Silikon-Löcher fließen sollen, erschließt sich mir auch nicht. Allenthalben wird ja auf großen Plakatwänden dafür geworben, die Säfte in Gummitüten fließen zu lassen. Nur, wo steckt man die Gummitüten hin, wenn man keine willige Partnerin hat? Woher nehmen und nicht (aus anderen Ländern) stehlen?

      Man erhöht die Steuern und die Firmen gehen offshore.
      Man verbietet gefügige Gummi-Puppen und es wird sich wieder an die Gefügigkeit von Kindern erinnert.