Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Mittwoch, 29.06.2016

Mit Frauen Fußball gucken - und leiden

Warum Frauen seit gefühlt zehn Jahren die Männerdomäne „Fußballgucken“ unterwandern und bei WMs und EMs völlig freidrehen, ist selbst etlichen ihrer Geschlechtsgenossinnen – einschließlich der Autorin hier – ein Rätsel. Manchmal sogar ein unangenehmes. Nicht nur, dass es kaum eine Spielerfrau gibt, die durch irgendetwas anderes beeindruckt als durch Tussitum, auch viele ZuschauerINNEN fallen durch nervige Kommentare, ständiges Gesabbel und zuviel Schwarz-Rot-Gold-Ganzkörper-Flitter auf. Wir haben den Männern soviel genommen – das Stehpinkeln, sexistische Sprüche, das Weglassen des Deos – warum mussten wir ihnen denn nun auch die Enklave Fußball streitig machen? Wir riskieren damit, dass der Artenschutz für den Mann, so wie ihn die Natur geschaffen hat, völlig untergraben wird. Der Welt-Redakteur und Sport-Ressortleiter Stefan Fromman versucht hier zwar Verständnis zu heucheln, scheint sich aber auch nach alten Zeiten zu sehnen, als Frauen Fussi noch doof fanden. Warum? Weil er ihre Männer in bierselige und grölende Viecher verwandelte. Heute sind die Frauen mittenmang. Inkonsequenz - deine Natur ist weiblich.

Mit Frauen Fußball gucken - und leiden
7,5
2 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!