Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Katrin Rönicke
Autorin und Podcasterin
Zum piqer-Profil
piqer: Katrin Rönicke
Sonntag, 05.06.2016

Ménage à trois - Film und Wirklichkeit

Wir sind ja so modern. Und locker. Und wir glauben fest daran, dass Zweierbeziehungen mit ausgeschlossenen Dritt-, Viert- oder noch mehr Partnern keine Utopie sind, sondern Wirklichkeit werden können. Der Film "Jules und Jim" von 1962 spiegelt uns diesen Glauben wider. In diesem Film hat die schöne Catherine (gespielt von Jeanne Moreau) gleich zwei Partner, eben Jules und Jim. Die beiden ergänzen einander genau dort, wo der andere die Bedürfnisse Catherines nicht abdecken kann. Sie wissen umeinander. Sie lieben Catherine. Und Catherine liebt sie. Eifersucht wird ersetzt durch Akzeptanz und diese Idee ist gar nicht neu - Simone de Beauvoir und Jean-Paul Sartre lebten als Weggefährten, die einander liebten, auch immer wieder mit anderen Partnern. 

"Jules et Jim", eine Geschichte, die als Roman 1953 veröffentlicht wurde,  basiert auf wahren Begebenheiten: Henri-Pierre Roché lebte mit dem Ehepaar Helen und Franz Hessel in einer Beziehung zu dritt.

Die Frage, die sich entlang all diesen Geschichten stellt ist: Was ist Treue? Kathrin Schrader reflektiert ihre eigene Erfahrung mit einer Ménage à trois: Ihr Freund hatte zwei Jahre lang auch eine andere Partnerin. Eigentlich doch voll okay - oder? Wir sind doch so modern, nicht wahr? Doch so einfach ist es dann doch nicht.

"Wenn ich meinen Freund in der anderen Stadt besuchte, war sie immer da, nicht körperlich, aber ich spürte ihre Anwesenheit. Sie war durch diese Räume gegangen, hatte in diesem Bett geschlafen. Sie hatte bei ihm geduscht und gegessen. Sie hatten miteinander geredet, auch über mich. Ich fürchtete sie als die Fremde, Unbekannte. Ich fürchtete die Rivalin in mir selbst, die mich verurteilte, weil ich meinem Freund nicht alles geben konnte, was er brauchte, weil ich nicht sie sein konnte."

Dass es gelingen kann, aber nicht muss, das zeigt die Geschichte Kathrin Schraders sehr gut. Vertrauen, Abhängigkeit, Ehrlichkeit - Eckpunkte einer gelungen Ménage à trois, die sie nicht hatte.

Ménage à trois - Film und Wirklichkeit
6,7
4 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!