Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Jennifer Sutholt
Blogger

Seit zwei Jahren habe ich mit einem Co-Vater eine kleine Tochter und blogge über unsere etwas andere Familie. Anderen Frauen und Männern Mut machen, neue Ansätze finden, das Aufbrechen verkrusteter Strukturen, das ist meine Intention.

Zum piqer-Profil
piqer: Jennifer Sutholt
Samstag, 30.06.2018

Mehr Mitgefühl mit Mamas

Gestern war ich mit der Bahn unterwegs, mitten im Berufsverkehr. Es war presswursteng voll, nervig, unschön. Ich hing an einer dieser Haltestangen und versuchte nicht umzukippen. Mit der anderen Hand schirmte ich meinen Bauch gegen die schiebenden, schubsenden Menschen ab, die ein- und ausstiegen, sich einen Stehplatz suchten. Ich glaube die meisten wissen wovon ich rede. Es war einfach ätzend. "Sag mal, so eine Schwangerschaft, die ist schon ziemlich anstrengend, oder?" fragt mich auf einmal so ein Typ. Und grinst dabei von einer Wange zur anderen. Denn er saß ja, während ich eben stand und versuchte die Übelkeit, die mich ob der vielen Gerüche überkam im Zaum zu halten. Ich starrte perplex zurück.

Situationen wie diese kennt wohl jeder Berliner mehr oder weniger und wahrscheinlich gibt es sie so oder ähnlich in egal welchem Umfeld, in dem viele Menschen anonym aufeinander treffen. Doch irgendwie scheinen sich die Zeiten geändert zu haben, niemand steht mehr für irgendwen in der Bahn auf, niemand mag hinsehen, helfen, Interesse für Fremde zeigen. Entweder werden Handykameras gezückt, wenn etwas passiert oder alle schauen in die andere Richtung. Mütter mit kleinen Kinder trifft das besonders hart, aus mehreren Gründen. Wer einmal einen riesigen Schwangerschaftsbauch vor sich hergeschoben hat, weiß, wie anstrengend das sein kann. Doch es geht auch um mehr, nämlich darum, unseren Kindern beizubringen, sich anders zu verhalten, ein gutes Beispiel abzugeben oder erklären zu müssen, warum sich Menschen so verhalten, als gehe sie nichts etwas an. Warum in Smartphones gestarrt wird, statt hinzuschauen. Zum Glück erlebt Andrea auch andere Situationen, doch die wirklich negativen bleiben eben doch sehr deutlich in Erinnerung, einfach weil manche es spüren können, das Menschlichkeit verloren geht, immer mehr mit den Jahren. Das generelle Gefühl des Miteinanders scheint uns abhanden zu kommen und zwar obwohl wir im Alter vielleicht selber Hilfe brauchen werden.

Mehr Mitgefühl mit Mamas
7,3
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Oskar Piegsa
    Oskar Piegsa · vor 5 Monaten

    Interessant ist auch, wie selbstverständlich Leute sich vordrängeln, wenn man mit Kinderwagen in den Bus einsteigen will. Aber denen kann man denn wenigstens didaktisch in die Hacken fahren.

    1. Jennifer Sutholt
      Jennifer Sutholt · vor 5 Monaten

      Ich habe mir angewöhnt, mit einer Selbstverständlichkeit vorzugehen, die andere dann überrascht und sie Platz machen lässt. Ich finde es ganz schlimm, dass man als Mutter so behandelt wird. Ich frage auch schon gar nicht mehr, ich sage: ‘Stehen Sie bitte auf, damit ich mich mit dem Kind hinsetzen kann!’ Und gebe dem anderen ganz offensiv das Gefühl, dass er hier etwas falsch gemacht hat. Das hilft meistens gut, muss man aber können. In meinem Beruf lernt man crowd control, das ist hier sehr nützlich.
      Ich finde es aber generell sehr schade und auch bezeichnend, dass wir so weit gekommen sind, dass Hilfsbereitschaft so out ist.