Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Dienstag, 06.09.2016

Männer und ihre Fotos bei Tinder und Co: Da geht noch was!

Sie hacken Holz, halten Fische in die Kamera, klettern Wände hoch oder balancieren Zigaretten im Mundwinkel: Die Selbstportraits, die Männer auf Dating-Apps von sich hochladen, zeigen selten einfach so die Person. Gutwillige Frauen finden die etwas unbeholfene Art männlicher Selbstinszenierung zwar unter Umständen dennoch "süß", der Autor dieses Artikels erkennt darin aber ein Defizit: Erstens hätten Männer nicht gelernt, ihr Äußeres zu inszenieren, da Jungen nie für ihr Aussehen, sondern immer nur für ihr Können gelobt werden würden. Und zweitens würden Männer andere selten um Rat fragen, zum Beispiel danach, auf welchem Foto sie sympathisch oder sexy aussehen. Ob das stimmt, kann ich - da Frau - nicht so gut beurteilen, aber den Text habe ich gerne gelesen.

Männer und ihre Fotos bei Tinder und Co: Da geht noch was!
6,7
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Rico Grimm
    Rico Grimm · vor etwa einem Jahr

    Ich muss ehrlich sein: Ich finde so einen Text völlig unnötig. Nachdem Feministen Jahrzehnte damit zugebracht haben, dafür zu kämpfen auch in der Öffentlichkeit einfach zu sein, wie sie sind (auch unvorteilhaft), müssen wir nun nicht beginnen, den Männern irgendwelche Schönheitsideale aufs Auge zu drücken.

    1. Nils Pickert
      Nils Pickert · vor etwa einem Jahr

      Lieber Rico,
      ich habe den Text anders gelesen. Tinder steht geradezu exemplarisch für ein Datingportal, bei dem es auf oberflächliche Inszenierungen für die Öffentlichkeit ankommt. Der Rahmen ist also durch die Plattform gesetzt, nicht durch den Artikel. Man kann den Text von Chaimowicz durchaus auch so lesen, dass der männliche Körper so default gesetzt ist und die Möglichkeiten seiner Repräsentation so stereotyp und eindimensional, dass Mann bei Tinder eben "absolut keine Ahnung hat, was Frauen so attraktiv finden". Weil Mann sich nie wirklich damit beschäftigen musste. Weil Mann sich anschaut, "passt schon" denkt und davon ausgeht, dass er schon attraktiv genug sein wird.

      Vor diesem Hintergrund finde ich den Text eigentlich ganz spannend und unterhaltsam.
      LG
      Nils