Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Mittwoch, 27.06.2018

Männer sind unglücklich ohne 50 Stunden Erwerbsarbeit. Und nun?

Immer wenn ich in einem Gespräch auf die Hartnäckigkeit traditioneller Familienbilder hinweise und sage, dass sich auch deshalb gesellschaftlich so wenig ändert, weil die meisten Männer gar nicht wollen, dass sich etwas ändert, gibt es garantiert eine Frau in der Runde, die widerspricht: Es ändere sich sehr wohl etwas, sie zum Beispiel habe einen Neffen, Nachbarn, Schwiegersohn, der sehr darunter leide, so viel arbeiten zu gehen, oder der jetzt halbtags arbeite und sich um die Kinder kümmert.

Eine neue Studie gibt mir in meinem Pessimismus allerdings recht: Männer werden offenbar unglücklicher, je weniger sie arbeiten (für Geld). Und ihre Ehefrauen werden ebenfalls unglücklich, wenn ihre Männer wenig arbeiten - wobei aber nicht ganz klar ist, ob sie wegen der Tatsache an sich unglücklich werden oder wegen der dann schlechteren Laune ihrer Männer.

Optimal für das Familienglück, so jedenfalls die Ergebnisse der Studie, sei eine Arbeitszeit des Mannes von 40-50 Stunden pro Woche und eine Verteilung des Geldverdienstes zwischen Mann und Frau von 80 zu 20 Prozent.

So weit, so schrecklich. Aber ich glaube, dass wir uns diese Fakten nicht schönreden sollten, indem wir hoffnungsvoll auf die zwei, drei Ausnahmefälle in unserem Bekanntenkreis blicken. Natürlich kann die Lösung nicht sein (wie der hier verlinkte Artikel andeutet), sich mit dem Status quo von "Hauptverdiener" und "Dazuverdienerin/Hausfrau" zufrieden geben. Das ist schlichtweg ungerecht gegenüber den Frauen, die dabei finanziell und chancenmäßig klar im Nachteil sind. 

Wir brauchen eine Care-Revolution, keine Frage. Aber ich finde, es sollte eine sein, die uns dann auch tatsächlich glücklicher macht.  

Update: Kürzlich gab es hier schon ein piq zu einem Interview mit dem Autor der Studie.

Männer sind unglücklich ohne 50 Stunden Erwerbsarbeit. Und nun?
8,2
9 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Daniel Schreiber
    Daniel Schreiber · vor 5 Monaten

    Jesus, diese Überschrift und der Subtext des Artikels lassen einen gleich auf die Barrikaden gehen, no? Eine gute Frage zum Beispiel wäre, ob Frauen im letzten Drittel ihres Lebens immer noch glücklicher mit der "traditionellen Rollenverteilung" als mit anderen Familienmodellen sind, wenn sie nach der Scheidung alleine leben und nur 20% der Rente ihres Ex-Manns beziehen. Aber immerhin weist der Marburger Soziologe den richtigen Weg, wenn er sagt, dass politisch weiter alternative Beschäftigungsmodelle geschaffen werden müssen, damit sich auch die Rollenbilder ändern. Dass das klappen kann, sieht man in Island, Dänemark und Schweden.

    1. Antje Schrupp
      Antje Schrupp · vor 5 Monaten

      Ja, sicher, der Subtext ist fürchterlich, ich finde nur, wir sollten Antworten auf diese Befunde als solche finden anstatt sie zu bestreiten. In dem Fall denke ich, dass es nicht nur eine ökonomische Lösung geben wird, sondern dass es auch eine kulturelle sein muss, die die Frage beantwortet, wie Männer anders als durch Erwerbsarbeit und sich wegen Geld wichtig Fühlen glücklich sein können. Ich habe eben den leisen Verdacht, dass die Freuden der Hausarbeit und des Kindergeschreis es nicht wirklich ist :)

  2. Theresa Bäuerlein
    Theresa Bäuerlein · vor 5 Monaten

    Wie bei dem anderen piq finde ich dieses Ergebnis aus der Studie ebenfalls wichtig: Die Zufriedenheit bei arbeitenden kinderlosen Frauen: Kinderlose Frauen haben demnach die höchste Lebenszufriedenheit, wenn sie circa 40 Stunden arbeiten. Wenn man das damit vergleicht, dass Männer am glücklichsten sind, wenn sie 40-50 Stunden die Woche arbeiten, ist der Unterschied nicht so groß...