Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Donnerstag, 05.05.2016

Liebe in Zeiten der Streamingdienste

Hat wohl nie einer wirklich dran geglaubt, ist aber schon lange so: Das Internet verändert unsere Liebesgewohnheiten. Leider funktioniert das nicht umgekehrt. Wir verlängern unseren Liebeskummer künstlich, weil wir unseren Ex-Partner digital stalken, wir bleiben allein, weil wir uns nicht entscheiden und das nächste Date noch besser werden könnte, und die ganz Jungen halten Pornos für ein Abbild der Wirklichkeit und versuchen ihn krampfhaft nachzuturnen. Nun also Netflix & Co. und was es mit uns macht. Wenigstens scheint hier eine liebesstiftende Netz-Funktion zu wirken, ganz nach dem Motto: Sag mir, welche Serie du guckst und ich find' dich gleich dreimal attraktiver! Man muss allerdings dazu sagen, dass dieser launige Text eine Studie auswertet, die der amerikanische Streamingdienst selbst durchgeführt hat. So oder so scheint der gleiche Seriengeschmack sich auf alle anderen gemeinsamen Geschmäcker, die man teilen muss, um sich toll zu finden, nun noch oben drauf zu legen. Und war früher das gegenseitige „Sich-den-Eltern-vorstellen“ ein Riesenschritt in Richtung gefestigte Beziehung, so ist es heute ein gemeinsamer Netflix-Account. „How I met your Mother“ als Ernsthaftigkeitsindiz, nicht der Besuch bei Schwiegermutter & Co.

Liebe in Zeiten der Streamingdienste
5
0 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!