Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Natalie Mayroth
Journalistin & Kulturwissenschaftlerin
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Sonntag, 26.07.2020

Gewalt, Kolonialismus und was nicht in den Schulbüchern steht

Ein bisschen ist meine Schulzeit doch schon her, dass ich mich kaum dran erinnere, dass wir das Thema Kolonialismus aufgearbeitet haben, liegt in diesem Fall nicht am meinem Gedächtnis: Es war schlicht weg kein großes Thema – weder was die deutsche Geschichte anbelangt, noch was unsere anderen europäischen Nachbarn alles verbrochen haben. Und genau bei dem Wort verbrochen sind wir richtig. 

Afrikawissenschaftlerin und Lehrbeauftragte Josephine Apraku hat sich beruflich mit dem Thema Gewalt, Kolonialismus und was nicht in den Schulbüchern steht, beschäftigt und räumt im taz-Interview auf. Wie wahr und wichtig ist, was sie sagt, erschreckt, denn sie hat an vielen Punkten so recht, worüber zumindest ich nicht großartig darüber nachgedacht habe zum Beispiel: 

Wer wird mitgedacht? Mit Blick auf Rassismus stellt sich die Frage, werden Schwarze Menschen und Personen of Color in Unterrichtsmaterialien repräsentiert und in welchen Zusammenhängen? Werden sie auch in positiven Zusammenhängen genannt oder halten sie immer nur als Negativbeispiele her? Offen gestanden ist vor allem Letzteres bis in die Gegenwart der Fall.

Aber auch warum Begriffe wie Kolonialismus in Schulbüchern immer noch falsch erklärt werden und mit „Überlegenheit" und „Unterlegenheit" versucht wird und wurde, sich die dunkle Vergangenheit schön zu reden. Denn zu Beschönigen gibt es da nichts. Bie dem Thema könnte hat auch die Kunst Nachhilfebedarf (wie beispielsweise die Ausstellung „König der Tiere" in der Kunsthalle Schirn zeigte. Was sie sich hätte vornehmen können, deutsche Kolonialgeschichte mit einem Kolonialprofiteurmaler aufzuarbeiten, dem ist sie nicht ganz Frau geworden. Die Ausstellung aber dennoch interessant, vielleicht auch weil es uns immer noch so schwerfällt, sich damit auseinanderzusetzen, auch wenn es schon 'lange her‘ ist.)  

Gewalt, Kolonialismus und was nicht in den Schulbüchern steht

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Yvonne Franke
    Yvonne Franke · vor 2 Monaten

    Eine gute Freundin, die als Kuratorin seit Jahren in internationalen Ausstellungen das Thema Kolonialismus bearbeitet, hat mir dazu mal die Lektüre von David van Reybroucks "Kongo - Eine Geschichte" empfohlen und ich möchte das hier gern an Euch weitergeben: https://mojoreads.com/...

  2. Maximilian Rosch
    Maximilian Rosch · vor 2 Monaten

    In meinem Geschichtsunterricht (Oberstufe in Thüringen) wurde das sogar relativ ausführlich behandelt. An Positivbeispiele kann ich mich aber auch nicht wirklich erinnern. Da kann sicher noch sehr viel verbessert werden. Super piq.

    1. Natalie Mayroth
      Natalie Mayroth · vor 2 Monaten

      In Bayern war das (damals) etwas anders...

    2. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 2 Monaten

      @Natalie Mayroth Ich glaube, dass es auch in Thüringen sehr vom Lehrer abhängt, wie die Schwerpunkte gesetzt werden. Aber im Lehrbuch stand es jedenfalls drin.

    3. Maximilian Rosch
      Maximilian Rosch · vor 2 Monaten

      @Maximilian Rosch Aber als mittelbarer Exkurs: Die "Mohrenstraße", den "Mohrenberg" und das "Ärztehaus am Mohren" gibt es in meiner Heimatstadt bspw. immer noch. Ob es darüber zur Zeit eine Diskussion gibt, weiß ich nicht. Und wenn ich beim Bäcker den Schokokuss bestelle, wird teilweise zurückgefragt "Was? Ach den Mohrenkopf".

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.