Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Antje Schrupp
Politikwissenschaftlerin, Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Antje Schrupp
Mittwoch, 20.09.2017

Frauen, Kinder, Familie und das organisierte Verbrechen

Das organisierte Verbrechen baut strukturell auf die Familienehre, es ist ein wesentlich patriarchales System. Das stimmt für die italienische Mafia oder Camorra genauso wie für libanesische oder kurdische Clans in Berlin, von denen neuerdings häufiger die Rede ist. Die Macht der Bosse gründet sich dabei nicht nur auf ihr Geschick beim Organisieren von Verbrechen, sondern auch auf ihre Position als Alphamänner, als Patriarchen an der Spitze. Ihre Macht entfalten sie nicht über formale Regeln, sondern über informelle Beziehungen und Blutsverwandtschaft.

Dazu gehört ganz wesentlich, dass sie ihre Frauen und Kinder im Griff haben. Umso interessanter ist deshalb ein Trend, der zurzeit in Italien von sich reden macht: Immer mehr Ehefrauen, Schwestern und Töchter von Mafiabossen versuchen offenbar, auszusteigen. Sie wollen das System nicht länger mittragen, sie wollen den kriminellen Männern in ihrer Familie nicht mehr zuarbeiten. Und, ein ebenfalls wichtiger Aspekt: Sie wollen verhindern, dass ihre Söhne ebenfalls Verbrecher werden. Deshalb ziehen sie weg, verlassen die Familie. Sie gehen damit ein großes Risiko für Leib und Leben ein. Sie sind permanent auf der Flucht, und immer wieder kommt es vor, dass jemand sie aufspürt und zur Rettung der "Familienehre" ermordet. 

Staatliche Schutzprogramme, wie sie für Kronzeugen oder Mafia-Opfer existieren, gibt es für diese Frauen nicht - denn was sie tun, gilt in alter patriarchaler Rechtslogik als "Privatsache", als Familienangelegenheit, die den Staat nichts angeht. Ein trauriger Sachverhalt und ein wichtiger Aspekt bei der Verbrechensbekämpfung. Das Thema sollte auch in Deutschland mehr Beachtung finden, wenn uns daran gelegen ist, der organisierten Clan-Kriminalität wirklich etwas entgegen zu setzen.

Frauen, Kinder, Familie und das organisierte Verbrechen
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Barbara Streidl
    Barbara Streidl · vor 3 Monaten

    Huah, da denke ich dann gleich an all die Frauenverachtung in "Sopranos". Und dass Mrs. Soprano trotzdem immer Ziti für alle gekocht hat und erzkatholisch war.