Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Montag, 06.06.2016

Fairtrade Porno

Eine der interessantesten Entwicklungen der letzten Jahre in Bezug darauf, wie wir mit Sex umgehen, sind die neuen Pornofilme. Pornos sind so etwas wie das kollektive Unterbewusstsein der Gesellschaft. Egal wie genderbewusst, offen und sexuell befreit wir uns geben, das Massenmedium Porno spricht eine andere Sprache. Sex folgt hier immer den gleichen Stereotypen. Die Sexfilme, die fast alle Männer und immer mehr Frauen schauen, bilden einerseits eine Sexualität ab, die mit dem, was in den meisten Schlafzimmern passiert, wenig zu tun hat. Andererseits beeinflussen sie uns auch. Dass sich zumindest in der jüngeren Generation immer mehr Menschen die Schamhaare rasieren, ist zum Beispiel eine direkte Folge des Pornos (Pornodarsteller rasieren sich, weil beim pornografischen harten Dauervögeln Schamhaare so angenehm sind wie Kratzschwämme. Außerdem wirken Penisse so größer und Vaginas sind deutlicher sichtbar). Auch die Stellungen und Praktiken, die wir normal finden und überhaupt der ganze Ablauf, dem Sex bei den meisten von uns folgt, ist eine Folge von Pornos. 

Deshalb ist es ziemlich großartig, dass es eine wachsende Bewegung alternativer Pornomacher gibt. Einer davon ist die Produktionsfirma Arthouse Vienna, von der dieser lesenswerte Bericht handelt. 

  

Fairtrade Porno
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!