Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Natalie Mayroth
Journalistin, Kulturwissenschaftlerin, Netizen
Zum piqer-Profil
piqer: Natalie Mayroth
Freitag, 31.01.2020

Es ist eben NICHT jedem das Seine

Die Debatte, „was man denn noch sagen darf“, könnte man auch auslegen als: Was man nie hätte sagen sollen. Das Sprache lebt und sich verändert ist kein Geheimnis, auch wenn das deutsche Feuilleton, das immer mal wieder ganz schockiert bis pikiert entdeckt (!), wenn sie über „Gangster Rap“ schreiben. Doch diese Leseempfehlung widmet sich einem ernsten Thema: Wie viel Sprache wir im Alltag noch verwenden, die in der NS missbraucht wurde und Frau und Mann deshalb davon ansehen sollte. Unter den bekanntesten Beispielen sind wohl „Arbeit macht frei", „Gas geben", doch auch „Jedem das Seine“ zählt zu dieser Reihe, wodurch ich erst durch den Artikel von Julia Bernstein aufmerksam geworden bin. Hinterfragt habe ich nie, wie dieser Spruch verwendet wurde, dabei hätte einmal googeln gereicht. 

Bei einer anderen nationalsozialistischen Losung, die am Tor des Konzentrationslagers Buchenwald zur Verhöhnung der Opfer angebrachte Formel »Jedem das Seine«, verhält es sich erschreckenderweise etwas anders, denn sie wird weitaus häufiger unbedarft gebraucht und diente gar in der Vergangenheit des Öfteren als Werbeslogan verschiedener Unternehmen. Dem nicht genug. Viele Menschen sind sich sicher, diesen verletzenden, die Opfer der Nationalsozialisten schmähenden Sprachgebrauch als gerechtfertigt verteidigen zu können. Schließlich handele es sich um eine antike Gerechtigkeitsformel über bürgerliche Ideale.

Bernstein stellt klar, „Jedem das Seine steht in der Tradition der nationalsozialistischen Vernichtungspraxis". Doch unverständlich ist, wie es dann weiterhin in der Werbung genutzt werden konnte und damit nicht nur JüdInnen verletzt, sondern von der (deutschen) Vergangenheit ablenkt. Das darf nicht passieren, deswegen ein Danke an die Autorin, die verdeutlicht, welche Sprache wir verwenden, ist eben nicht jedem das Seine; gerade dann, wenn man sich den geschichtlichen Kontext vor Augen hält. Und das sollten wir vielleicht öfters. 

Es ist eben NICHT jedem das Seine
7,1
5 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Liebe, Sex und Wir als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.