Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Samstag, 23.07.2016

Es gibt keine zerbrochenen Menschen

"Ich war daran gewöhnt, gute und schlechte Menschen zu sehen, schlaue und dumme, talentierte und untalentierte. Mit dieser Gewohnheit musste ich brechen", schreibt William Kenower in diesem Stück für die New York Times. Denn Kenower hat einen Sohn, Sawyer, der sich oft seltsam verhält, der in der ersten Klasse auf dem autistischen Spektrum eingestuft wurde. Um ihrem  Kind zu helfen, kamen die Eltern auf die Idee, ihr bisheriges Verhalten umzudrehen. Statt  Sawyer zu sagen, dass er mit seinem seltsamen Verhalten aufhören sollte, fingen die Eltern an, sich genauso seltsam zu benehmen, damit der Sohn nicht allein war. Ein ziemlich genialer Trick, der "Joining" heißt. Und der gleichzeitig ziemlich schwierig ist, weil er bedeutet, dass man das Kind nicht zu ändern versucht und es auch nicht behandelt, als wäre irgendetwas an ihm kaputt. Was wiederum die ganze Definition davon, wann ein Mensch beschädigt ist und wann nicht, völlig infrage stellt und im Fall von Kenower zeigt, was bedingungslose Liebe für eine Kraft sein kann: "Joining Sawyer taught me that unconditional love is not some point on the map. It is a path that leads me where I want to go – to the world I want to live in, rather than the one I’m seeing."

Es gibt keine zerbrochenen Menschen
8
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 1
  1. Friederike Knüpling
    Friederike Knüpling · vor mehr als einem Jahr

    Toller Text. Und eine große Spannung zwischen der Welt, in der wir leben, und "joining" mit all seinen Implikationen.