Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Theresa Bäuerlein
Journalistin. Autorin. Seit (gefühlt) schon immer.
Zum piqer-Profil
piqer: Theresa Bäuerlein
Mittwoch, 18.10.2017

Endlich mal ein ehrlicher Text über sexuelle Gewalt - von einem Mann

Es ist meistens ziemlich schwierig von Männern ehrliche Aussagen darüber zu kriegen, was sie über Sexismus - vielleicht auch ihren eigenen - wirklich denken. So war auch Christian Gesellmanns erste Reaktion, als ihn eine Kollegin fragte, ob ihn der Missbrauchs-Skandal um den Hollywood Produzenten Harvey Weinstein beschäftigte: 

„Ja, na klar“, sagte ich, „wichtiges Thema, damit sollte man sich immer beschäftigen“, aber in Wirklichkeit dachte ich „Oh oh“ und ein kleines bisschen auch: „Halt die Klappe.“

Dabei hat er es aber dann doch nicht belassen, sondern sich getraut, diesen knallhart ehrlichen Artikel zu schreiben. In dem Sätze stehen wie: 

Die Wahrheit ist: Ich bin 33 Jahre alt und ich kann mich an kein einziges Gespräch mit anderen Männern erinnern, in dem wir über dieses Thema gesprochen haben: sexuelle Gewalt gegenüber Frauen. Wo fängt das an? Was ist der Unterschied zwischen Anmache und Belästigung? Was sind Sachen, die man nicht machen darf? Woran kann ich beim Sex Lust von Schmerz unterscheiden?

Das ist weniger nett zu lesen als die häufigeren beflissenen Bekundungen, mit denen Männer sich von Sexismus und sexueller Gewalt distanzieren. Es ist aber aber auch hundertmal glaubwürdiger. 

Endlich mal ein ehrlicher Text über sexuelle Gewalt - von einem Mann
8,6
12 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 14
  1. Christian Holberg
    Christian Holberg · vor 3 Monaten

    Es ist schade, dass Krautreporter ein so harsches Abo-Modell hat, bei dem man gleich das erste Jahr komplett bezahlen muss. Das bedeutet, dass wenn man den Artikel lesen möchte, man gleich den Probemonat beginnen muss und quasi sofort kündigen muss, sonst ist man ein Jahr mit 60 Euro dabei. Mag sein, dass es das wert ist, ich will aber kein teures Jahresabo um hin und wieder einen Artikel zu lesen.

    1. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 3 Monaten

      Ich kann verstehen, dass du das frustrierend findest, hier ist ein vorübergehend freigeschalteter Link: krautreporter.de/2134-ich-...

    2. Christian Holberg
      Christian Holberg · vor 3 Monaten

      @Theresa Bäuerlein Ahh der link klappt heute nicht mehr. Aber vielen Dank. Ich will das Thema ja auch nicht überstrapazieren. Ich schätze Deine piqs und Deine Themen sehr. Es ist mir wichtig, das zu transportieren. Herzliche Grüße Christian

    3. Theresa Bäuerlein
      Theresa Bäuerlein · vor 3 Monaten

      @Christian Holberg Danke, lieber Christian! Zeit Online hat einen Zweitabdruck des Krautreporter-Artikels, der ohne Bezahlschranke lesbar ist, hier ist er: www.zeit.de/zeit-maga...

    4. Christian Holberg
      Christian Holberg · vor 3 Monaten

      @Theresa Bäuerlein Perfekt! Dank Dir!!

    5. Christian Gesellmann
      Christian Gesellmann · vor 3 Monaten

      Hey! Wir sind gerade dabei, flexiblere Abo-Modelle zu entwickeln. Wir tun das bewußt nur sehr langsam, denn wir wollen zwar auch von möglichst vielen Menschen gelesen werden - aber wir wollen eben nicht in die Dynamik geraten, die viele etablierte Medien zu schlechten Entscheidungen bewegt - nämlich abhängig zu sein von der Reichweite. Wir sind finanziert durch Mitglieder und Genossen, das ist ein Unterschied, sie sind anders beteiligt als reine Abonnenten. Aber eins kann ich schon mal sagen: In Kürze wird es auch die Möglichkeit geben, Monatsabos abzuschließen. LG

    6. Christian Holberg
      Christian Holberg · vor 3 Monaten

      @Christian Gesellmann Das fänd ich toll. Mit einer Möglichkeit hopp on, hopp off wie bei netflix wäre gut. Oder auch interessant: blendle. Es fällt mir leichter einen Euro für einen Artikel zu zahlen, als gleich ein Jahresabo zu nehmen. Wir sind uns aber einig, dass Ihr für Eure Arbeit Geld bekommen sollt und das Eure Arbeit das Geld sicher wert ist. Herzliche Grüße Christian

  2. Jan Paersch
    Jan Paersch · vor 3 Monaten

    Der interessanteste Satz: "Dass sie oft nur deshalb Sex mit ihrem Freund hatten, weil er nicht aufgehört hat zu betteln oder rumzuflennen oder beleidigt zu sein." Das ist ein Thema, das eigentlich kaum einmal diskutiert wird. Ist es schon Belästigung, wenn man einfach penetrant ist?

  3. Daniel Schreiber
    Daniel Schreiber · vor 3 Monaten

    So ein großartiger Text, danke! Was mich vor allem so beeindruckt, ist die Bereitschaft, den blinden Fleck zu erkunden, mit dem heterosexuelle Männer automatisch aufwachsen. Das ist wahnsinnig schwer. Psychologisch und kulturell.

  4. Nils Pickert
    Nils Pickert · vor 3 Monaten

    Liebe Theresa,
    danke für diesen Piq. Lieber Daniel, gut dass du den frei verfügbaren Zeitabdruck noch mal gepiqt hast. Ich finde tatsächlich auch, dass es für heterosexuelle Männer sehr an der Zeit ist, sich ehrlich zu machen.
    Christian Gesellmann mag hier nur Schlaglichter auf die Motive von Männern werfen, sexualisierte Gewalt zu dulden oder zu befürworten, aber es ist mehr, viel mehr, als sonst in diesem Zusammenhang geschieht.
    LG
    Nils

    1. Judka Strittmatter
      Judka Strittmatter · vor 3 Monaten

      Lieber Nils, wo finde ich den Piqd von Daniel? Bin offenbar zu blöd....

    2. Nils Pickert
      Nils Pickert · vor 3 Monaten

      @Judka Strittmatter Den hat er bei Feminismen gepiqt.

      LG
      Nis

  5. Judka Strittmatter
    Judka Strittmatter · vor 3 Monaten

    Spitzentext!

  6. Christian Holberg
    Christian Holberg · vor 3 Monaten

    Der Text ist wirklich gut und macht nachdenklich. Man kann daraus lernen, dass auch Mann die Augen und Ohren aufmachen muss, um Frau den Rücken zu stärken und sie nicht allein zu lassen mit all diesen miesen Gefühlen. Es sollte kein Problem von Frauen sein, sondern eine Aufgabe für uns alle. Damit die Welt entsteht, in der wir alle gleichberechtigt leben wollen.