Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
piqer: Judka Strittmatter
Sonntag, 05.02.2017

"Dumm fickt gut" ist nicht belegt

Hier der höchst kurzweilige Austausch des ZEIT-Magazins mit dem Paartherapeuten und Sexualforscher Ulrich Clement über den Begriff "sapiosexuell", den vor allem kennt, wer auf Datingplattformen nach Liebesanbahnung sucht. Und der beschreibt, dass Intelligenz das Vornehmlichste ist, was man am anderen braucht, um sich in ihn oder sie zu verlieben. Ob all die, die sich selbst für "sapiosexuell" halten, allerdings äußerliche Attribute wirklich immer so ausklammern können bei ihrer Wahl, mag zwar bezweifelt werden dürfen, da unser Unterbewusstsein ja auch immer noch ein Wörtchen mitzureden hat beim Verlieben, generell ist der Ansatz aber – wenn ihm nichts Dünkelhaftes innewohnt – Klugheit vor Schönheit zu stellen, absolut zu begrüßen. Zumal in diesen Zeiten, wo Attraktivität einen Stellenwert bekommen hat, der hier und heute mal als das bezeichnet werden muss, was er wirklich ist – nämlich lächerlich. 

Dass allerdings, wie sich in diesem Gespräch herausstellt, der amerikanische Evolutionspsychologe Geoffrey Miller herausgefunden haben will, dass der IQ eines Mannes mit der Qualität seines Spermas korreliert – mag in seiner Glaubwürdigkeit Schwierigkeiten machen. Aber, wer weiß?

"Dumm fickt gut" ist nicht belegt
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor mehr als einem Jahr

    Achtung, gleich kommt ein wenig originelles Argument, aber es muss trotzdem raus: Man kann für Schönheit und Klugheit gleich viel oder wenig. Beides ist zu einem Gutteil vorbestimmt, beides kann man aber auch im weiteren Lebensverlauf pflegen oder verwahrlosen lassen. Beides kann einem im Überfluss Vorteile verschaffen und bei Mangel Nachteile. Beides ist immer auch ein Dienst an der Umwelt. Warum die Arbeit am Hirn, etwas "Edles" hat, die Arbeit dem Aussehen aber nicht, bleibt mir ein Rätsel.