Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Liebe, Sex und Wir

Judka Strittmatter
freie Journalistin und Autorin
Zum piqer-Profil
piqer: Judka Strittmatter
Sonntag, 30.10.2016

Die Trennungen der anderen (und warum sie uns so faszinieren)

Eine halbe Million Menschen werden täglich verlassen – wer wusste das schon? Und kann man dieser Zahl trauen? Wer hat sie erhoben? Und sind es vielleicht noch mehr? Die New-York-Post-Kolumnistin Jennifer Wright gibt sich kundig, sie hat ein Buch darüber geschrieben, Titel: „It Ended Badly", im Deutschen „Kill your Darling! 13 Trennungsstorys, die Geschichte machten" (Suhrkamp). Dort arbeitet sie dramatisch-theatralisches und auch mörderisches Von-einander-Scheiden in der Geschichte der Menschheit auf, auch Normal Mailer und Lord Byron kommen vor. Jetzt fehlt nur noch ein Buch, das psychologisch erörtert (oder gibt es das schon?), warum wir Menschen uns über den Schmerz und/oder auch die Peinlichkeit der anderen (Casting-Shows etc.) so gerne selbst aufwerten. Selbst dann, wenn wir intelligent und gut situiert sind. Auch Fremdschäm-Fernsehen ist weitaus kein Phänomen, an dem sich nur die sogenannte Unterschicht ergötzt, der man das gern zuschieben würde, weil intelligente Leute ja sowas nicht gucken. Weit gefehlt.

Die Trennungen der anderen (und warum sie uns so faszinieren)
6
3 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!