Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Community-Kanal:

Klima und Wandel

Sebastian Brumm
Sebastian Brumm
Community piq
Sonntag, 27.01.2019

Zwei auf einen Schlag: Die CO2-Dividende verringert Ungleichheit und klimaschädliches Verhalten.

Es ist unstrittig: Wir leben über unsere Verhältnisse und die einzige Lösung, unseren Ressourcenverbrauch auf ein nachhaltiges Maß zu reduzieren liegt im Verzicht. Mit Blick auf die Dringlichkeit werden aktuell kurzfristige Lösungen diskutiert: Tempolimits, Diesel-Fahrverbote, Plastiktütenverbot. Vermeintlich auch alternativlos, denn Zeit, auf den Wertewandel unserer konsumgeprägten Gesellschaft zu warten, haben wir nicht mehr.

Vernachlässigt wird bei den Verbotslösungen häufig der Gerechtigkeitsaspekt. Denn, Hand aufs Herz, wie viele der Inhaber von Euro-4-Fahrzeugen können sich (auch mit "Umweltprämie") einen Neuwagen leisten? Wieso sollen gerade die, die fünf mal im Jahr auf der Autobahn unterwegs sind, nun den kleinen Moment der Freiheit aufgeben? Wieso sollen gerade die, die sich die Bio-Gemüsekiste nicht leisten können, nun auch noch für Plastiktüten bezahlen?

Massive Schritte zur Rettung des Weltklimas einleiten und dabei die Masse der Bevölkerung als Unterstützer gewinnen - für Politiker und Ökonomen weltweit ein scheinbar unauflöslicher Widerspruch.

Klartext: Mit pauschalen Abgaben und Verboten verfestigen wir gerade jenen Zusammenhang, der den Kern der Ungerechtigkeit darstellt. Externe Effekte, also die Abwälzung von Kosten des eigenen Verhaltens auf alle Mitglieder der Gesellschaft, werden wir so nicht lösen. 

Der Ausweg: klimaschädlichen Verbrauch viel stärker belasten, aber zeitgleich die Einnahmen direkt und pro Kopf an die Bevölkerung auszahlen.(...) Entscheidend (...) ist, dass die eingenommenen Milliardenbeträge nicht im allgemeinen Steuerbudget verschwinden. Das zur Lenkung des Verhaltens eingenommene Geld wird umgehend an die Verbraucher und gegebenenfalls auch an die Betriebe zurückverteilt. Dabei gewinnt jeder, dessen klimaschädliches Verhalten geringer als der Durchschnitt ist.

Klaus Willemsen gibt in seinem Artikel einen gelungenen Überblick zu Werdegang und aktueller politischer Bedeutung dieser Idee.

Zwei auf einen Schlag: Die CO2-Dividende verringert Ungleichheit und klimaschädliches Verhalten.
8,9
16 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 7
  1. Veit Nottebaum
    Veit Nottebaum · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Toller Piq, der die Idee einer CO2-Abgabe/-Dividende und damit einer Einschränkung von Externalisierungskosten anschaulich darstellt.
    Blöd nur, dass man oft den Eindruck hat, einer gerechteren Verteilung der Umweltkosten wird über lobbyistische Kanäle immer wieder entgegengewirkt. Hier hab ich, aufgrund der angesprochenen marktwirtschaftlichen Prinzipien, aber Hoffnung, dass sogar die pink-gelbe Partei das bald einsieht...

  2. Sven Buchien
    Sven Buchien · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ich bin mir nicht sicher, was ich davon halten soll. Um einen wirklich Klimaschutz zu erreichen, brauchen wir einen radikalen Umbau des Wirtschaftssystem, weg vom derzeitigen Kapitalismus, weg von Überflussgesellschaft hin zu einer fairen Wirtschaft, in der die notwendige Arbeit gerecht verteilt ist, es keinen Profit- und Wachstumsdruck mehr gibt. Darauf läuft aber dieser Vorschlag nicht hinaus. Klar, es soll CO2 eingespart werden, aber das ist ja nur ein Problem, ein weiteres ist der enorme Ressourcen und Bodenverbrauch, um neue Profite zu generieren. Ich glaube auch nicht, dass diese Umverteilung wirklich einen großen Effekt hätten, da die entstehenden Abgaben zumindest durch die Unternehmen wieder an die Endverbraucher abgewälzt werden und somit die Verbrauchspreise steigen. Kurz gesagt, ich glaube, dass der Kapitalismus sehr schnell einen Weg finden würde, um diese Umverteilung nach unten ganz schnell wieder in ihr Gegenteil zu verdrehen.

    1. Veit Nottebaum
      Veit Nottebaum · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Die Abschaltung dieser kapitalistischen Mechanismen müsste aber zunächst innerhalb der Regeln dieses Systems vollzogen werden. Was für ein externer Impuls wäre nötig, um "von heute auf morgen" die Marktmechanismen zu ändern und für sozialen Ausgleich zu sorgen? Da liegt, mMn die Schwierigkeit, eine solche "Große Transformation" herbeizuführen. Ich sehe mit dem Vorschlag die Chance, das System gewissermaßen mit den eigenen Waffen zu schlagen und sich schrittweise dem Ziel zu nähern.

  3. Sebastian Brumm
    Sebastian Brumm · Erstellt vor 3 Monaten ·

    @Sven Buchien: Bzgl. der Wachstumslogik als großes Rad, an dem es zu drehen gilt, stimme ich dir uneingeschränkt zu. Die rational nachvollziehbare Argumentation verliert allerdings schnell an breiter Zustimmung, wenn die Konsequenzen klar werden: Am Ende zahlen gerade jene Bürger*innen, die einen kleinen Fußabdruck (bzgl. CO2, Boden, sonstigen Ressourcen) haben für die, die mit 5-Liter-Hubraum und 5m-Karossen die Stadt verstopfen und verpesten. Zu beobachten an Anti-Fahrverbots-Demos in Stuttgart, an Verweisen auf Flugverkehr und Frachtschiffe, am Aufschrei gegen Tempolimits.

    Bzgl. deiner Befürchtung einer Preissteigerung liegst du richtig: Nicht nachhaltig hergestellte Produkte, bei denen bisher Umweltkosten ausgelagert wurden, werden durch die Abgabenlast teurer. Gerade hier liegt letztlich allerdings auch der Hebel der Idee:
    "Die Pro-Kopf-Dividende (...) erhöht die Kaufkraft aller Bürger."
    Damit können sich dann auch die weniger Wohlhabenden nachhaltigen Konsum leisten. Das steigert die Wirtschaftlichkeit der betroffenen Unternehmen und setzt die Anreize endlich richtig.

    Zu deinem letzten Gedanken: In Zeiten von Cum-Ex u. ä. ein ernstzunehmendes Argument. Welche Risiken für eine Umkehrung siehst du?

    1. Sven Buchien
      Sven Buchien · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Da in dem Text das Konzept dann doch nur sehr oberflächlich beschrieben ist, kann ich dir zu deiner letzten Frage keine wirklich Antwort geben. Dazu müsste ich erst sehen, wie ein solches Projekt dann umgesetzt wird. Ich kann hier nur erst einmal meine Befürchtung festhalten, dass der Kapitalismus und somit der Markt einen Weg finden wird, um die entstehenden Lasten wieder nach unten umzuverteilen und aus dem gut gemeinten Projekt dann doch keine Umverteilung nach unten entsteht.

      Eine zweite Frage wäre halt noch: Entsteht wirklich mehr Kaufkraft? Wenn die Preise steigen, ist am Ende ja die Frage, fressen die nicht den Kaufkraftgewinn gleich wieder auf oder sind die Preissteigerungen am Ende nicht vielleicht höher als der Zugewinn an Einkommen? Wenn sich zum Beispiel durch die Prämie mein Einkommen um 30 Prozent erhöht, aber auch die Preise um 30 Prozent steigen, ist am Ende die Kaufkraft dieselbe.

      Deswegen wäre es schön, wenn es schon einen konkreten Entwurf geben würde. Ich hoffe, ich habe den beim Lesen nicht übersehen.

    2. Sebastian Brumm
      Sebastian Brumm · Erstellt vor 3 Monaten ·

      @Sven Buchien In der Tat, muss man ein wenig in die Selbstrecherche gehen, bis man verwertbares zur konkreten Ausgestaltung findet. Relevant ist ja vor allem die Frage nach der konkreten Ausgestaltung der Rückverteilung.

      Dazu folgende weitergehenden Hinweise:
      1. Die Schweiz hat mit der Lenkungsabgabe bereits ein ähnliches Konzept eingeführt. Hier fließen die Einnahmen in die Krankenversicherung ein und senkt so die Beiträge:
      https://de.wikipedia.o...

      2. Die Bürgerlobby Klimaschutz hat eine hilfreiche Übersicht der verschiedenen Ansätze erstellt:
      https://1wl70r2mi5aj7l...

      3. Und zu guter letzt ein ökonomisches Paper zur Frage der Effizienz einer Dividende im Vergleich zu einfachen CO2-Preisen bzw. -Steuern (am Beispiel der USA):
      https://www.umass.edu/...

  4. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Klingt wie das Ei des Kolumbus. Wird auch von Michael Mann immer wieder vorgeschlagen.
    Durch den Ausgleich wird allerdings der Druck, Emissionen zu vermeiden, stark vermindert. Die mündige Bürgerin kann im Extremfall einfach die Emissionskosten zahlen und sonst alles beim Alten lassen. Als Akzeptanzsteigerung sicherlich wirksam - ob es aber ausreichend Emissionen senkt, muss beobachtet werden.
    Dass das zusätzliche Einkommen für die Ärmeren in Ökogemüse umgesetzt wird ist auch fraglich. Es wird wohl von etlichen auch in mehr emissionsträchtigen Konsum umgesetzt werden.
    Die Wirtschaft allerdings ist einem stärkeren Druck zu Emissionsverminderung ausgesetzt, weil die Emissionen plötzlich zu einem respektablen Kostenanteil werden. Das ist richtig.
    Also ein paar Bedenken sind auch erlaubt.