Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 22.02.2016

Zahlreiche Stadtwerke stehen vor der Pleite

Noch vor wenigen Jahren ging es bei den deutschen Stadtwerken so aufregend zu wie in einem Tiefbauamt. Die Beteiligungen an Kohle- oder Gaskraftwerken warfen sichere Gewinne ab, die Kunden hielten ihrem lokalen Versorger auch nach der Liberalisierung des Energiemarktes die Treue. Nicht ganz zu Unrecht standen viele Stadtwerke im Ruf, eher Behörde als Unternehmen zu sein.

Das hat sich radikal geändert. Wenn es darum geht, neue Geschäftsmodelle auszuprobieren, sind Stadtwerke ganz vorn dabei. Virtuelle Kraftwerke, Power to Heat, Contracting – auf diese Felder haben sich Kommunalbetriebe oft schon früh bewegt.

Müssen sie auch. Denn die Energiewende sägt an den etablierten Geschäftsmodellen der Stadtwerke. Fossile Kraftwerke bringen kaum oder keinen Ertrag mehr, die Kunden sind längst nicht mehr so treu. Allein der Betrieb der lokalen Netze bringt noch verlässlich Geld.

Die Welt berichtet jetzt von einer Studie der Unternehmensberatung KPMG, nach der ein Viertel der deutschen Stadtwerke von einer Insolvenz bedroht ist. Denn zum Druck durch die Energiemärkte kommt die schwindende Finanzkraft der Kommunen, von denen viele nicht mehr in der Lage sind, Schieflagen auszugleichen.

Nun kommt der Alarmismus von KPMG nicht von ungefähr – aus Krisen wachsen ja häufig Beratungsmandate. Es lohnt aber dennoch, sich mit diesem Thema zu beschäftigen. Denn es zeigt sehr schön, welch radikale, weitreichende Umwälzungen die Energiewende auslöst. Und es betrifft unseren Geldbeutel: Die meisten von uns sind Miteigentümer eines Stadtwerks. Denn fast alle lokalen Versorger sind ganz oder mehrheitlich im Besitz von Kommunen.

Zahlreiche Stadtwerke stehen vor der Pleite
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied!

Kommentare 2
  1. Markus V
    Markus V · vor mehr als einem Jahr

    An sich ein interessantes Thema, aber nach meiner Meinung etwas aufgebauscht. Aus dem Artikel geht hervor, dass in der Studie "nur" die Stadtwerke von 93 Städten mit mehr als 80T Einwohnern untersucht wurden. Dabei wurden 23 Städte mit sowohl angespannter Haushaltslage als auch angespannter finanzieller Lage der Stadtwerke ermittelt. Das sind dann nicht gleich "Dutzende", oder? Der entlarvende Satz steht dann im vorletzten Abschnitt: "Mit einer Welle von Insolvenzen bei den bundesweit rund 1000 Stadtwerken rechnet Jaffé daher nicht."

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · vor mehr als einem Jahr

      ...na ja, wenn ein großes Stadtwerk insolvent geht, tut das der betroffenen Kommunen auf jeden Fall sehr weh. Da ist dann auch egal, ob das ein Einzelfall ist oder mehrere Dutzend andere ebenfalls betroffen sind. Aber Sie haben schon recht, die Studie bauscht das Thema etwas auf. Zumal die Situation bei kleineren Stadtwerken oft besser ist, da sie nur selten an fossilen Kraftwerken beteiligt sind.