Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist
Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Dienstag, 13.06.2017

Wie Russland den Kampf gegen den Klimawandel torpediert

Die Autoren David Pelletier und Maximilian Probst bieten in ihrem Essay für die Süddeutsche Zeitung eine genauso interessante wie überzeugende Erklärung für die Einflussnahme Russlands auf die Wahlen in den USA an: Moskau will den Kampf gegen den Klimawandel torpedieren, weil seine geopolitische Bedeutung wesentlich vom Export fossiler Energien abhängt. Eine globale Umstellung auf erneuerbare Energien sei für Russland „bedrohlicher als jede Nato-Osterweiterung“, argumentieren die Autoren.

Aus dem gleichen Grund finanziere das Land EU-feindliche Parteien und Bewegungen: Ein zerfallendes Europa ist kaum in der Lage, den globalen Klimaschutz voran zu treiben. Genauso, schreiben Pelletier und Probst, sei Russland offenbar daran gelegen, ölreiche Krisenregionen wie den Nahen Osten zu destabilisieren. Denn unter solchen Bedingungen könne „Russlands militärisch-industrieller Staatskomplex bestens expandieren.“ Praktisch für Russland, dass der Klimawandel gleichfalls zur Destabilisierung beiträgt.

Die öffentliche Debatte über Dekarbonisierung und Klimaschutz wird von ökonomischen Fragen dominiert. Gut, dass Pelletier und Probst mit ihrer Analyse den Blick auf die geopolitischen Interessen richten.

Wie Russland den Kampf gegen den Klimawandel torpediert
8,5
11 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!