Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Mittwoch, 04.07.2018

Wie negative Preise am Strommarkt entstehen und warum das nicht gegen Erneuerbare spricht

Strom für den Folgetag wird täglich an der europäischen Strombörse Epex Spot in einem Auktionsverfahren gehandelt. Gibt es ein großes Stromangebot, etwa an besonders windigen Tagen, sinken die Preise. Wenn es ein besonders großes Überangebot und kaum Nachfrage gibt, fallen die Preise sogar unter Null. Wer dann Strom abnimmt, bekommt also noch Geld obendrauf.

Zu solchen Negativpreisen kommt es in den letzten Jahren immer öfter, weil die Erzeugungskapazitäten der Erneuerbaren zunehmen, die Flexibilität der herkömmlichen Kraftwerke aber nicht gleich schnell steigt. Ein Kohlekraftwerk lässt sich nicht so einfach abschalten, wenn es gerade stürmt.

Man kann die Negativpreise als echten Angebot-und-Nachfrage-Marktmechanismus interpretieren. In der deutschen Medienlandschaft wird das Phänomen aber oft als Beweis vorgebracht, dass die Energiewende nicht funktioniert. (Focus: „Deutschland verschenkt Millionen an Frankreich“, Die Welt: „Strompreis-Kollaps offenbart Wahnsinn der Energiewende“)

Dieser Meinungsbeitrag von Manuel Köhler, Geschäftsführer von Aurora Energy Research Deutschland erläutert auf angenehm sachliche Art, wie es zu Negativpreisen an der Strombörse kommt, warum das nicht unbedingt ein Drama ist und wie sich das in Zukunft entwickeln könnte. 

Wie negative Preise am Strommarkt entstehen und warum das nicht gegen Erneuerbare spricht
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!