Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Sven Prange
Journalist & mehr
Zum piqer-Profil
piqer: Sven Prange
Montag, 02.12.2019

Wie geht es den Landwirt*innen jenseits von Skandalen und Protesten?

Die Kluft zwischen Land- und Stadtbevölkerung entwickelt sich derzeit zur nächsten großen gesellschaftlichen Klippe. Belege dafür sind das Aufziehen größerer Traktorschwärme vor deutschen Regierungs- oder Parlamentssitzen, die Tatsache, dass die Bundeskanzlerin höchst selbst sich mittlerweile um die Moderation der verfahrenen Lage kümmert, und das ein oder andere Bürgerbegehren in deutschen Bundesländern oder der EU.

Viele Verbraucher*innen machen die Landwirt*innen für Tierhaltungsskandale, Trinkwasserverschmutzung oder Artensterben verantwortlich. Viele Landwirt*innen wiederum die Verbraucher*innen für Niedrigstpreise, fehlenden Respekt und unerfüllbare Ansprüche. Pestizidreduktion, mehr Öko-Anbau, mehr Tierwohl – in dem Maße, in dem sich diese Forderungen auch in der Politik durchsetzen, ist es für viele Landwirt*innen der berühmte Tropfen, der zu viel ist. Wie wir an Grünen Kreuzen oder Traktor-Protesten sehen.

Tatsächlich ist es für viele Landwirt*innen nicht leicht, mit den Anforderungen von Umwelt, Arten und Verbrauchern und gleichzeitig einer Landwirtschaftspolitik und einem Verbraucherverhalten klar zu kommen, die oft Anreize in die Gegenrichtung geben. Dass sich viele davon unverstanden fühlen, zeigt sich dieser Tage an völlig neuen Protestformen der Landwirt*innen: Weil ihnen der Bauernverband zu träge ist (und viele Landwirt*innen ja durch seine industriehörige Interessenspolitik in die Pleite getrieben hat), formieren sie sich zu neuen Protestvereinigungen.

In dieser Gemengelage hat der SWR unter dem nicht ganz unkitschigen Titel „Land Liebe Luft“, eine Serie gestartet, die zwar ein leicht rosiges Bild auf die Landwirtschaft wirft – aber ein nicht unrealistisches und vor allem konstruktives Bild der deutschen Landwirtschaft entwirft. In einer ganzen Reihe an Filme begleitet der Sender unterschiedliche Höfe und Konzepte und wirft so den Scheinwerfer auf ein Bild, das sonst oft unausgeleuchtet bleibt: Wie es den Landwirt*innen im Land wirklich geht. 

Wie geht es den Landwirt*innen jenseits von Skandalen und Protesten?
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.