Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Wie es zu den aktuellen Sturzfluten kam

Rico Grimm
Journalist
Zum piqer-Profil
Rico GrimmDonnerstag, 15.07.2021

Klar: Regen. Aber warum so viel und warum hat es einige Orte härter getroffen als andere?

Lars Fischer gibt bei Spektrum eine Antwort in diesem kompakten Überblick.

1. Die Wetterlage – vergleichsweise warme und feuchte Luft sammelte sich schon seit Wochen über dem Land, bekam Nachschub und wurde dann von einem Tief auf die kalten Luftmassen vom Atlantik gedrückt.

Dieses als Konvergenz bezeichnete Zusammentreffen fand in einem Streifen von etwa dem Sauerland bis in den Südosten Belgiens statt, wo sich die enormen, als Dampf gespeicherten Wassermengen entluden.


2. Die Topographie – Hügel drücken warme, feuchte Luftschichten nach oben, wo sie dann abregnen.

3. Das Gelände –"Besonders in hügeligen Regionen machen Steigung und die Konzentration des Abflusses auf Täler die Überschwemmungen zu reißenden Sturzfluten, deren genaue Verläufe wegen des großen Einflusses lokaler Gegebenheiten kaum vorherzusagen sind."

4. Die Sättigung – In einigen der betroffenen Regionen konnte der Boden schlicht nicht mehr Wasser aufnehmen, es hatte zuvor schon zu viel geregnet.

Wie es zu den aktuellen Sturzfluten kam

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Norbert Simon
    Norbert Simon · vor 12 Tagen

    Ein im Artikel vergessener Faktor der Zerstörung ist Ignoranz.

    Die Luftbilder lassen erkennen, weshalb Opfer zu beklagen sind. Wenn sich ein Flüsschen „normalerweise“ eng in einem Tal schlängelt, fragt sich offenbar niemand, wie die Flächen zwischen den Schleifen entstanden sind.

    Wer in Physik oder Geschichte aufgepasst hat, könnte das wissen und würde dort kein Haus bauen. Oder lokale Behörden würden Bewohnende dieser Gebiete zumindest dringend auffordern, sich mit der dort vorgeschriebenen Notfall-Tasche in höherliegende Gebiete zu begeben, weil der Wetterdienst 200 l/m² angekündigt hat.

    Doch der WDR hat lieber eine Doku und die ARD-Popnacht gezeigt, statt die Leute auf dem Laufenden zu halten (bzw. „zum Laufen zu bringen“). Die Zerstörung wäre dieselbe, doch hätte es – womöglich – weniger Tote gegeben.

    Noch so ein „öffentlich-rechtliches“ Versagen.
    ( s. https://www.welt.de/ku... )

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.