Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kuratoren aus Journalismus, Wissenschaft und Politik empfehlen
und kommentieren die besten Inhalte im Netz.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Nick Reimer
diplomierter Energie- und Umweltverfahrenstechniker, Wirtschaftsjournalist und Bücherschreiber
Zum piqer-Profil
piqer: Nick Reimer
Dienstag, 28.11.2017

Wie es jetzt der Windkraft an den Kragen geht

Wann ist der Mann eigentlich ein Bürger? Und die Frau eine Bürgerin? Für die Zukunft der Windenergie sind die Antworten darauf fatal, denn ausgerechnet die "Bürgerenergie" sorgt gerade dafür, dass das letzte prosperierende Zugpferd der Energiewende zur lahmen Ente wird.

Erinnern wir uns: Bis in dieses Jahr hinein wurde der Ausbau der Windenergie über Tarife des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes voran getrieben. Den Investoren wurde über 20 Jahre lang ein Preis geboten, der den Bau (und Betrieb) der Anlage absichert und refinanziert. Zuletzt lagen diese Einspeisevergütungen zwischen sechs und neun Cent pro Kilowattstunde. Auf diese Weise wurde die Windenergie zu einem Erfolgsmodell, die installierte Gesamtleistung beträgt heute mehr als 46.000 Megawatt. Damit deckt die Windenergie heute 13 Prozent des gesamten bundesdeutschen Bruttostromverbrauchs, 2015 waren mehr als 142.000 Menschen in der Windenergiebranche beschäftigt.

Dann aber kam die Politik auf die Idee, das Erfolgsmodell zu kündigen und auf so genannte "Ausschreibungen" zu setzen: Den Zuschlag erhält jener Investor, der die gewünschte Leistung zum geringsten Preis installiert.

Daran gab es vor allem von Bürgergenossenschaften viel Kritik: Große Anbieter sind bei diesem Verfahren deutlich im Vorteil. Und weil an dieser Kritik etwas dran ist, reagierte die Politik und privilegierte Genossenschaften bei den Ausschreibungen. Die müssen jetzt bei der Abgabe ihrer Offerte noch keine gültige Baugenehmigung für ihre Anlagen vorlegen und können sich viereinhalb Jahre Zeit nehmen, die Anlage zu bauen.

Jetzt hat sich herausgestellt, dass die Bürgerenergiegenossenschaften, die in den Ausschreibungen gewonnen haben, gar keine sind: Hinter ihnen stecken meist professionelle Unternehmen, die so günstig geboten haben, weil sie auf Zeit spielen. Sie spekulieren darauf, dass die Anlagen in vier Jahren billiger sind. Das bedeutet aber auch: Der Zubau wird jetzt erst einmal einbrechen. Und damit die Branche zerstören.

Wie es jetzt der Windkraft an den Kragen geht
9
8 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Werde piqd Mitglied für unter 4€ pro Monat!

Kommentare 1
  1. Frederik Fischer
    Frederik Fischer · vor 18 Tagen

    Für Fake Genossenschaften gibt es hoffentlich einen eigenen Höllenkreis: Ewiges Warten auf einem Acker ohne Windrad.