Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung und Technology Review.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Donnerstag, 01.08.2019

Wie der Markt die Braunkohle ins Aus drängt

Jahrzehntelang konnten die Versorger mit dem Betrieb von Braunkohlekraftwerken in Deutschland glänzende Geschäfte machen. Diese Zeiten sind nun offenbar vorbei: Die Betreiber haben im ersten Halbjahr 2019 rechnerisch einen Verlust von mehr als 650 Millionen Euro eingefahren. Das zeigen Berechnungen des britischen Thinktanks Sandbag, die der Tagesspiegel präsentiert. Die Gründe dafür liegen vor allem in gestiegenen CO2-Preisen sowie niedrigen Preisen an der Strombörse. Die Experten prognostizieren, dass die nächsten Jahre für die Betreiber noch schlechter ausfallen werden: Alte Kraftwerke werden nur noch 54 Prozent ihrer Kosten erwirtschaften können.

Interessant sind diese Zahlen unter anderem deshalb, weil die Bundesregierung derzeit mit den Versorgern über eine Entschädigung für die Stilllegung der Anlagen gemäß des Fahrplans der Kohlekommission verhandelt. RWE zum Beispiel verlangt bis zu 1,5 Milliarden Euro pro Gigawatt. Bei den gut 10 Gigawatt Braunkohle-Kapazitäten, die RWE besitzt, wären das also 15 Milliarden Euro (das entspricht ungefähr dem gesamten derzeitigen Börsenwert von RWE. Für das Geld könnte der Staat also theoretisch auch gleich den ganzen Konzern übernehmen, die Braunkohlekraftwerke schließen und den Rest wieder verkaufen - das nur nebenbei).

Wie will RWE solche Entschädigungssummen rechtfertigen, wenn die Anlagen ohnehin Verluste machen? Schön, dass Tagesspiegel-Redakteur Jakob Schlandt dazu RWE selbst zu Wort kommen lässt: Der Konzern verweist darauf, dass er durch Termingeschäfte mit dem Kohlestrom real immer noch Geld verdient. Er rechnet in den nächsten Jahren hier gar mit steigenden Gewinnen. Zudem sieht er im ersten Halbjahr 2019 eine Ausnahmesituation, mit sehr niedrigen Gaspreisen und hohen Wind- und Solarerträgen.

Wie der Markt die Braunkohle ins Aus drängt
9,3
13 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 5
  1. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ich bin gespannt, wie das ausgeht. Die Termingeschäfte dürften ja kaum bis 2038 laufen.

  2. Hartmut Bischoff
    Hartmut Bischoff · Erstellt vor 3 Monaten ·

    Ein schönes Beispiel, für Komplexität. Ein Großteil der Aktionäre der Versorger sind Kommunen und (Lebens-)Versicherungen sowie Pensionskassen. Welches ist die volkswirtschaftlich optimale Verteilung der verlustbehaften Entscheidungen der Politik in der Nachkriegszeit?
    Die populistische Feststellung: Der Staat könnte die RWE übernehmen, anstatt die Regressansprüche zu bedienen, wird schnell zu einem Rohrkreppierer.

    Die gleiche Diskussion muss man auch bei den Energiekonzernen führen (da sind dann Italien, die Niederlande und Großbritannien betroffen)

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · Erstellt vor 3 Monaten ·

      Die Übernahme von RWE durch den Staat ist natürlich kein Thema (zumal ein großer Teil von RWE ja eh schon im Besitz der Kommunen ist) - ich habe die Analogie zum Börsenwert gezogen, um zu verdeutlichen, wie hoch die geforderte Summe ist.

  3. Rudolf K.
    Rudolf K. · Erstellt vor 2 Monaten ·

    Hmmm - ist es wirklich der Markt?
    Oder liege es vielmehr daran, dass durch den Einspeisevorrang der "Erneuerbaren" der Markt ausgehebelt wird?

    1. Ralph Diermann
      Ralph Diermann · Erstellt vor 2 Monaten ·

      den reinen Markt gibt es in der hochregulierten Energiebranche ja eh nicht, insofern haben Sie natürlich recht... genau genommen müsste man also von den Marktentwicklungen innerhalb des gegebenen regulatorischen Rahmens sprechen. Der Einspeisevorrang ist dabei eine Randbedingung, der Emissionshandel eine andere.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer Kuratoren als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in iTunes:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.