Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Donnerstag, 27.02.2020

Wie ausgerechnet ein Ölkonzern die „Wasserstoff-Revolution“ voranbringen will

Fast zwanzig Jahre ist es nun schon her, dass der US-Ökonom Jeremy Rifkin die „Wasserstoff-Revolution“ ausrief: Elektrolyseure und Brennstoffzellen sollen die Macht der Energie- und Ölkonzerne brechen. Das werde die „Tür in ein neues Energiezeitalter aufstoßen“, schwärmte Rifkin. Dann wurde es jedoch für lange Zeit recht still um seine Vision – während derweil Windräder und Solaranlagen die Stromerzeugung revolutionierten.

Mit dem Fortschreiten der globalen Energiewende nähert sich die grüne Wasserstoff-Wirtschaft nun aber ihrem Durchbruch. Ironie der Geschichte: Es ist ausgerechnet ein Ölkonzern, der die von Rifkin beschworene Tür aufstoßen will – Shell plant, in den Niederlanden die weltweit mit Abstand größte Elektrolyse-Anlage für grünen Wasserstoff zu bauen. Das berichtet Katharina Witsch jetzt im Handelsblatt. Shell will den Wasserstoff mit Offshore-Windenergie koppeln. Die Elektrolyseure sollen zunächst am Festland entstehen; mittelfristig könnten sie auch direkt in den Windparks auf See errichtet werden.

Das Vorhaben ist u. a. deshalb so interessant, weil es den viel beschworenen Markthochlauf einleiten könnte. Nur mit solchen Großanlagen kann es gelingen, die Produktionskosten von grünem Wasserstoff und darauf basierender Energieträger, synthetische Kraftstoffe zum Beispiel, so weit zu senken, dass sie sich eines Tages am Markt behaupten können.

Wie ausgerechnet ein Ölkonzern die „Wasserstoff-Revolution“ voranbringen will
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 2
  1. Hansi Trab
    Hansi Trab · vor 6 Monaten

    Nicht nur Wasserstoff. Shell hat mit Sonnen auch den weltweit innovativsten Anbieter für Strom-Sharing gekauft. Vorausschauend Vorherrschaft am Zukunftsmarkt sichern nennt man das.

  2. Dominique Lenné
    Dominique Lenné · vor 6 Monaten

    Einigen Ölkonzernen ist klar: sich wandeln oder untergehen.
    BP zum Beispiel verlangt den Preis auf CO2-Emissionen und verlässt rückschrittliche amerikanische Branchenverbände.
    Die sehen die Krise auf sich zurollen wie auch einige Autokonzerne.
    So ein Verhalten ist da nur logisch.
    Andere sind da noch störrischer.
    Wir werden sehen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.