Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Daniela Becker
Umweltwissenschaftlerin und Journalistin
Zum piqer-Profil
piqer: Daniela Becker
Donnerstag, 12.11.2020

Wer hat die Macht, Verträge zu brechen?

In der neuen Klimasparte des Spiegel kommen zwei der bekanntesten Gesichter der jungen deutschen Klimabewegung zu Wort: Luisa Neubauer und Caro Rackete. Anlass des Gastbeitrags ist die Abholzung des Dannenröder Forsts, um einen Autobahnabschnitt zu realisieren. Vor Ort und in den sozialen Medien entlädt sich viel Wut von Aktivisten gegenüber den hessischen Grünen. Denn die tragen die Abholzung mit, indem sie sich auf die Position zurückziehen, ihnen seien aufgrund des Koalitionsvertrags die Hände gebunden. Neubauer und Rackete denken aber über den aktuellen Fall hinaus und thematisieren die Fragen(n), die uns als Gesellschaft weiter beschäftigen werden. Denn ausgetragen wird dort im Wald ein Konflikt, der an vielen Stellen in den kommenden Jahren zu Tage treten wird.

On paper haben wir den globalen ökologischen Zusammenbruch schon längst vertraglich besiegelt. Wenn man alle Verträge zusammenzählt, die wir Menschen zum heutigen Zeitpunkt schon unterschrieben haben, kommen wir bei einer vertraglich abgestimmten globalen Erwärmung von weit mehr als zwei Grad Celsius an. Und damit laufen wir Gefahr, uns Rückkopplungseffekten im Klimasystem auszusetzen, die wir nicht mehr aufhalten können.

Diese Verträge sind etwa solche zwischen Firmen und Ländern, die die Ausbeutung bestimmter fossiler Rohstoffe regeln, wie etwa die zwischen dem Land NRW und dem Kohlekonzern RWE. Das sind Verträge zwischen Konzernen, die fossile Ausbeutung infrastrukturell organisieren, wie die Verträge, die die Adani Group mit der Siemens AG über die Kohlemine in Australien gezeichnet hat. Und das sind Verträge, wie sie Koalitionen oder Staaten intern beschließen, wie etwa der Koalitionsvertrag des Landes Hessen, in dem sich die schwarz-grüne Koalition darauf verständigt, noch in der aktuellen Legislatur einen Autobahnabschnitt zwischen Kassel und Gießen zu bauen.

Diese Verträge sind in aufwendigen Systemen verankert, ihre Einhaltung abgesichert in der Erwartung, damit Stabilität und Verlässlichkeit gewährleisten zu können. Was aber "real" passiert, ist, dass genau diese Verträge, die Absprachen über fossile Infrastruktur, die wie im Fall der A49 oft viele Jahre oder gar Jahrzehnte alt sind – und ihre Umsetzung – Instabilitäten produzieren, die den Menschen zum Verhängnis werden.

Ganz legal werden aus Lebensgrundlagen Lebensgefahren.

Wie also aus diesem Dilemma herauskommen?

Wir werden in den nächsten Jahren immer weiter, immer mehr Verträge brechen müssen. Die Frage ist nur, welche das sein werden – und wer die Macht hat zu entscheiden welche. Systemfragen halt.

Wer hat die Macht, Verträge zu brechen?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Berthold Kaufmann
    Berthold Kaufmann · vor 10 Tagen

    Verträge können modifiziert werden.... nachverhandelt werden.... im Lichte neuer Erkenntnisse. .... dafür braucht es neben Macht auch Mut.

    Verträge regeln allerdings den gesellschaftlichen Konsens und müssen dementsprechend ernst genommen werden....

  2. Andreas P.
    Andreas P. · vor 11 Tagen

    Das ist, wie befürchtet, inhaltlich auf dem Niveau eines Flugblatts von Friday for Future oder Extinktion Rebellion.

    1. Thomas Wahl
      Thomas Wahl · vor 11 Tagen

      Ach, es sind die Verträge. Ich dachte schon meine Ölheizung oder der Kaminofen sei schuld .

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.