Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Wer entscheidet, welches Verkehrsmittel wie viel Raum bekommt?

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
Ralph DiermannMontag, 14.06.2021

Eine der Hauptrouten für Münchener Radler verläuft parallel zur Isar, eine angenehm zu fahrende Strecke mit tollen Ausblicken auf den Fluss. Auf Höhe des Deutschen Museums allerdings verengt sich der Radweg über mehrere Hundert Meter auf geschätzt gerade einmal 80 cm. Obwohl direkt daneben auf ganzer Länge ein breiter Streifen für parkende Autos reserviert ist. Es wäre also ein Leichtes, die Bedingungen für die Radler massiv zu verbessern, indem man die Parkfläche dem Radweg zuschlägt. Darüber wird in der Münchener Kommunalpolitik aber noch nicht mal diskutiert – obwohl ein erfolgreiches Volksbegehren den Stadtrat dazu zwingt, München fahrradfreundlicher zu machen.

Gerade in den Städten ist Verkehrspolitik vor allem eine Raumfrage. Es geht darum, welches Verkehrsmittel welche Flächen einnehmen darf. Das ist eine Entscheidung der Kommunalpolitik. Allerdings gibt es da noch einen anderen Akteur, der ebenfalls großen Einfluss auf die Verteilung des öffentlichen Raumes hat – das allerdings außerhalb des Radars der Öffentlichkeit: die Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen e. V. (FGSV).

Zeit-Redakteurin Petra Pinzler beschreibt in diesem Text, welch großen Einfluss diese Institution auf die Gestaltung der Städte hat. Denn sie erstellt unter anderem Empfehlungen, wie breit Straßen und Parkplätze sein sollten. Das Bundesverkehrsministerium übernimmt diese dann häufig unverändert. Dabei sind die Vertreter der FGSV – Behördenvertreter, Ingenieure, Mitarbeiter von Straßenbaubetrieben – sehr autofixiert, so Pinzler. Als Beleg zieht sie das Musterauto heran, das der Berechnung der Straßenmaße dient. Dem hat das Ministerium, initiiert durch die FGSV, in Folge des SUV-Booms deutlich mehr Breite gegeben. Damit bekommen Straßen in der Planung mehr Raum – der dann Radfahrern und Fußgängern fehlt.

Das entlässt die Kommunen natürlich nicht aus der Verantwortung. Im Gegenteil: Wenn die Normen für Straßen- und Parkplatzmaße immer mehr Raum für Autos fordern, ist das gerade ein Grund, den Autos Spuren und Parkplätze zu nehmen und diese Radfahrern, Fußgängern und dem ÖPNV zu geben.

Wer entscheidet, welches Verkehrsmittel wie viel Raum bekommt?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor einem Monat · bearbeitet vor einem Monat

    wie oft muss ich zb als Fußgänger die Straßenseite wechseln weil es entweder keinen Bürgersteig gibt oder er von Autos zugeparkt ist.
    Ich muss meinen Nichten Neffen beibringen dass die Straße lebensgefährlich ist.
    Ich kann nicht (noch nicht?) aufs Auto komplett verzichten, obwohl ich es allein aus finanziellen Gründen gern täte, weil bei uns die Busse nicht ausreichend fahren.
    Und wenn ich dann mit meinem kleinen Auto parken will muss, dann verstellt oft genug ein breites neues Auto auch meinen Parkplatz (= und nicht nur durch SUV, selbst die "kleinsten" der sog Volkswagen sind heutzutage so viel größer und breiter was dann "natürlich" dazu führt, dass die früheren Standard-Parkplätze oder Abstände zu Baustellen zu klein sind! ).

    autofreie Innenstädte sind die zukunft, hoffen wir dass die Verantwortlichen das schnell genug einsehen.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.