Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Ralph Diermann
Energiejournalist

Strom, Wärme und Mobilität – das sind meine Themen. Ich arbeite seit 2008 als freier Energiejournalist u.a. für die Süddeutsche Zeitung, Spiegel Online, die Neue Zürcher Zeitung sowie für einige Fachzeitschriften.

Zum piqer-Profil
piqer: Ralph Diermann
Montag, 03.02.2020

Wenn Solarkraftwerke baden gehen

Mit Hilfe von Sonne und Wind Strom erzeugen braucht eine Menge Fläche – das größte Hindernis für den Ausbau der Erneuerbaren Energien im dicht besiedelten Deutschland. Etwas entschärfen lassen sich Konflikte um Räume, indem Anlagen bevorzugt dort errichtet werden, wo sich Flächen nicht anderweitig nutzen lassen. Zum Beispiel auf Seen. Das sind auch deshalb ideale Standorte für Solarkraftwerke, weil das Wasser die Module kühlt. Damit steigt deren Effizienz.

Das Fachmedium pv magazine berichtet nun von einer Studie des Fraunhofer Instituts für Solar Energiesysteme (ISE), nach der auf den Seen in Deutschland Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 2,74 Gigawatt errichtet werden könnten. Bei voller Sonneneinstrahlung könnten die Anlagen so viel Strom liefern wie fünf große Kohlekraftwerksblöcke. Vor allem die Braunkohle-Tagebauseen in Ostdeutschland bieten eine Menge Potenzial für die schwimmende Photovoltaik. Dabei haben die Fraunhofer-Forscher nur diejenigen Flächen berücksichtigt, die nicht für Freizeitaktivitäten benötigt werden oder unter Naturschutz stehen. Rein technisch gesehen könnten auf den Seen der Bundesrepublik sogar 56 Gigawatt installiert werden.

Allerdings macht pv magazine auch deutlich, dass Photovoltaik auf Wasserflächen nur einen sehr kleinen Teil zum nötigen Ausbau leisten kann – braucht es doch für die Energiewende bis 2050 eine Verzehnfachung der heute installierten Leistung von gut 50 Gigawatt.

Wenn Solarkraftwerke baden gehen
8,9
7 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 3
  1. Christoph Weigel
    Christoph Weigel · vor 6 Monaten

    ja, die vom Fraunhofer ISE enwickelte technik wurde vor einer weile bereits bei PD (perspective daily) vorgestellt, allerdings dort mit den ziel, flottierende solarkraftwerke an meeresküsten zu installieren. soviel mir bekannt ist, wurde bei der meer-variante nicht berücksichtigt, inwiweit die großflächige kollektoren eine konkurrenz für das photoplankton ist, das das sonnenlicht für photosynthese nutzt (und dabei weltweit gesehen etwa soviel O2 produziert wie (noch) der gesamte amazonas regenwald).

    1. Hansi Trab
      Hansi Trab · vor 6 Monaten

      Phytoplankton sollte aber auch bei Binnengewässern ein Thema sein.

    2. Christoph Weigel
      Christoph Weigel · vor 6 Monaten

      @Hansi Trab im prinzip ja, hansi, aber ich hab null background-wissen über die rolle von phytoplankton in der ökologie von binnengewässern. daher bin nicht darauf eingegangen. die leute vom fraunhofer ISE sagen zwar, daß bei ihren vorstellungen "naturschutz berücksichtigt" wird, aber was das genau heißt, müßte ich erst recherchieren.

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.