Kanäle
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Alexandra Endres
Journalistin und Volkswirtin
Zum piqer-Profil
piqer: Alexandra Endres
Sonntag, 30.12.2018

Wenn der Meeresspiegel steigt, versinkt auch die globale politische Ordnung

Nach den ganzen Jahresrückblicken – zum Thema Klima lesenswert u. a. hier und hier – kommt hier ein Ausblick darauf, was der Klimawandel für die internationale Politik bedeuten könnte. Der britische Wirtschafts- und Politikhistoriker Adam Tooze hat ihn für Foreign Policy verfasst. Er geht ziemlich grundsätzlich an die Sache heran. Tooze schreibt:

Global warming will produce national extinctions and international insurgencies—and change everything you think you know about foreign policy.

Der Klimawandel wird alles ändern, was wir über die internationale Politik zu wissen glauben – das klingt erst einmal nach einer arg überstrapazierten Floskel, die man nicht allzu ernst nehmen muss. Tooze aber belegt seine These überzeugend, wie ich finde. Er schreibt: Der Klimawandel betrifft jeden – aber manche Staaten eben mehr als andere. Im schlimmsten Fall gefährdet er ihre Existenz.

The current targets put the world on track for a 3.5-degree Celsius temperature rise; that is enough to doom the island nations ... whose very existence is called into question by rising sea levels. Inhabitants of coastal areas ... face mass displacement. In delta regions like Bangladesh that will involve tens of millions of people. But they at least have a hinterland to retreat to. For islanders, there is no retreat.

Daraus ergeben sich grundsätzliche Fragen. Was passiert, wenn souveräne Staaten durch den Klimawandel – der v. a. von anderen souveränen Staaten vorangetrieben wird, deren Regierungen (auch) demokratisch gewählt sind – in ihrer Existenz bedroht werden? Wenn ihre Souveränität angegriffen wird wie sonst z. B. durch Kriege?

Natürlich ist das alles am Ende auch eine Machtfrage. Dennoch: Die Idee dauerhafter, souveräner Nationalstaaten sei eine Grundvoraussetzung unserer internationalen Ordnung, schreibt Tooze. Der Klimawandel aber bedrohe sie. Wie damit umgehen?

(This) will become (a) basic political questions for the entire international community.

Wenn der Meeresspiegel steigt, versinkt auch die globale politische Ordnung
9,4
14 Stimmen
relevant?

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!