Kanäle
Jetzt personalisiertes
Audiomagazin abonnieren
Log-in registrieren
piqd verwendet Cookies und andere Analysewerkzeuge um den Dienst bereitzustellen und um dein Website-Erlebnis zu verbessern.

handverlesenswert

Kluge Köpfe filtern für dich relevante Beiträge aus dem Netz.
Entdecke handverlesene Artikel, Videos und Audios zu deinen Themen.

Du befindest dich im Kanal:

Klima und Wandel

Weniger, kleiner, leichter: Dematerialisierung der Produkte

Weniger ist mehr, wenn es ums Klima geht. Wir haben es alle gesehen: die Autos wurden größer und mehr, die Pro-Kopf-Wohnfläche wuchs, was alle Fortschritte in Effizienz, Wärmeschutz &c aufgefressen hat. Kurz: die Ansprüche wuchsen mit den Möglichkeiten. 

Nun haben die Autoren des gepiqten Textes in diesem Paper berechnet, wieviele Emissionen sich vermeiden lassen, wenn wir den gewünschten Nutzen mit weniger Materialeinsatz erreichen - was als "Dematerialisierung" bezeichnet wird. Hierbei haben sie sich auf die Bereiche Wohngebäude und Autos bis zum Jahr 2050 beschränkt und dafür eine Reihe von Strategien bewertet:

  • Fahrgemeinschaften, regelmäßig oder ad hoc, bilden
  • Car Pools oder Mietautos nutzen - beides statt des eigenen Autos
  • generell kleinere Autos nutzen
  • die mittlere pro-Kopf-Wohnfläche um 20% gegenüber der Referenz vermindern
  • Mehrfamilienhäuser statt Einfamilienhäuser bauen
  • mehr Holz an Stelle von Beton und Stahl als Baumaterial  verwenden
  • Wiederverwendung (Re-use und Recycling) von Bauelementen und Material erhöhen
  • längerlebige Produkte, wenn es emissionssparsame Produkte sind
  • weniger Ausschuss und Abfall bei der Produktion
  • generell leichtere Produkte herstellen

Die jährliche Produktion von neuem Stahl aus Erz sänke auf ca. 17%, die Zementproduktion auf ca. 25%, die Kupferneuproduktion auf ca. 50%, die Plastikneuproduktion auf ca. 0%. Die kumulierte Emission bis 2050 wäre nur 85% des Referenzwertes. 

Der absolute Effekt der Dematerialisierung sei am Größten in den sich-entwickelnden Ländern - vermutlich, weil dort vieles noch hergestellt wird, was bei uns bereits existiert. 

Die Dekarbonisierung hat viele Facetten. "Weniger - kleiner - leichter" ist eine, die dem bisherigen Trend völlig entgegenläuft und deshalb Widerstand erwarten lässt. Aber was sollen wir machen?

Weniger, kleiner, leichter: Dematerialisierung der Produkte

Möchtest du kommentieren? Dann werde jetzt Mitglied!

Kommentare 1
  1. Cornelia Gliem
    Cornelia Gliem · vor 14 Tagen

    Alles richtig. Nur ergänzend: gesetzliche Auflagen dass zb Autos gewisse Größen und Gewicht nicht mehr überschreiten dürfen. Denn wenn zb mit heutiger Technik Autos im Format der 80iger gebaut würden, hätten wir tatsächlich das 3-Liter-Auto hätten wir enorme Einsparungen...

Bleib immer informiert! Hier gibt's den Kanal Klima und Wandel als Newsletter.

Abonnieren

Deine Hörempfehlungen
direkt aufs Handy!

Einfach die Hörempfehlungen unserer KuratorInnen als Feed in deinem Podcatcher abonnieren. Fertig ist das Ohrenglück!

Öffne deinen Podcast Feed in AntennaPod:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Downcast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Instacast:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Apple Podcasts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Podgrasp:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Bitte kopiere die URL und füge sie in deine
Podcast- oder RSS-APP ein.

Wenn du fertig bist,
kannst du das Fenster schließen.

Link wurde in die Zwischenablage kopiert.

Öffne deinen Podcast Feed in gpodder.net:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.

Öffne deinen Podcast Feed in Pocket Casts:

Wenn alles geklappt hat,
kannst du das Fenster schließen.